Ein Jahr ohne medizinisches Cannabis im Vereinigten Königreich

Ein Jahr ohne medizinisches Cannabis im Vereinigten Königreich

Durch: Laura Rueda Ärtzlich

Es ist schon ein Jahr her, seit November 2018, dass sich die Situation in Bezug auf medizinisches Cannabis im Vereinigten Königreich zu ändern schien. Dank des Drucks der Aktivisten modifizierte die Regierung das Gesetz Misuse of Drugs Regulations aus dem Jahr 2001, wodurch ermöglicht wurde, dass Medikamente auf Cannabis-Basis per Rezept des National Health Service (NHS) von Ärzten aus England, Wales und Schottland verschrieben werden konnten.

Druck von der Bevölkerung

Der Ursprung dieses Gesetzes ist im bürgerlichen Aktivismus zu finden, konkret bei zwei Fällen, die im Vereinigten Königreich für viel Aufmerksamkeit sorgten: jener von Billy Caldwell, damals 12 Jahre alt, und jener der 6-jährigen Alfine Dingley. Beide litten an Refraktärer Epilepsie, einer unheilbaren Krankheit, bei der Cannabisöl seine lindernde Wirkung bewiesen hat. Der Fall von Caldwell war besonders medienpräsent, weil seine Mutter Charlotte am Flughafen von Heathrow bei dem Versuch festgenommen wurde, mit geschmuggeltem Cannabisöl für ihr Kind zu passieren.

Ein Jahr ohne medizinisches Cannabis im Vereinigten Königreich

Der Innenminister Sajid Javid erklärte damals, dass es immer seine Absicht gewesen wäre „… sicherzustellen, dass die Patienten Zugang zur passendsten Behandlung haben können …“ und dass es wichtig wäre „… schnell zu handeln, um zu garantieren, wenn es das geeignete Medikament ist, dass diese Produkte den Patienten verschrieben werden könnten.“ Er stellte auch klar, dass er keine Absicht hatte, den Freizeitkonsum von Cannabis zu legalisieren und dass die Regulierungen von 2018 weiterhin die Pflanze und ihre Weiterverarbeitungsprodukte verbieten.

Es werden keine Rezepte verschrieben

Ein Jahr nach diesen Erklärungen und der Ankündigung der Gesetzesänderung sind seitens der NHS weniger als 20 Rezepte verschrieben worden. Viele kranke Patienten mit schwerer Epilepsie, chronischen Schmerzen oder Multipler Sklerose haben sich verzweifelt an Privatkliniken gewandt und für ihre Medikamente Summen mit vielen Nullen hingeblättert. Andere wiederum haben sich dafür entschieden in andere Länder zu gehen und sie illegal und ihre Freiheit riskierend nach Hause zu bringen.

Laut einer Umfrage von YouGov für Cannabis Advocacy and Support Services (CPASS), einer Einrichtung zur Unterstützung und Verteidigung des „Cannabispatienten“, verwenden 1,4 Millionen Personen im Vereinigten Königreich als Alternative zu der von ihrem Arzt verschriebenen Behandlung medizinisches Cannabis, das sie selbst gezüchtet haben, illegal erworben haben oder in anderen Ländern erstanden haben.

Ein Jahr ohne medizinisches Cannabis im Vereinigten Königreich

Privatrezepte versus offizielle Rezepte

Wie The Guardian berichtet, greifen etwa 100 Personen in England auf Privatrezepte zurück um medizinisches Cannabis zu erstehen und einige, so versichert die Zeitung, haben dabei bis zu 2.000 Pfund für Medikamente ausgegeben. Warum verfügt das NHS nicht über Arzneimittel auf Cannabis-Basis? Dafür gibt es drei Hauptgründe: es existiert kein Leitfaden darüber, wie man diese Produkte verschreibt, sie haben Probleme bei der Finanzierung, weil sie zumeist sehr teuer sind, und zuletzt sind seit der Annahme des Gesetzes keine Studien über die positive Wirkung des THCs durchgeführt worden, des psychotropen Wirkstoffs von Cannabis, der bei der Linderung der Symptome diverser Krankheiten hilft. Der Gesundheitssektor rechtfertigt sich damit, nicht über ausreichende Informationen zur Wirksamkeit und Wirkung dieser Art von Behandlungen zu verfügen, weil das Cannabis über Jahrzehnte hinweg als gefährliche Droge eingestuft worden war.

 

 

Subventionen für Patienten

Einige Initiativen geben Anlass zur Hoffnung, aber nur für ein paar wenige. Vor einigen Tagen hat die medizinische Stiftung Sapphire angekündigt, dass sie Anfang 2020 Subventionen ausgeben wird für 20 Patienten mit niedrigen Einkommen, die bei der Finanzierung der Therapien auf Cannabis-Basis Schwierigkeiten haben. Diese Initiative könnte den Druck auf die Regierung erhöhen, weil sie die Widersprüchlichkeiten eines staatlichen Systems verdeutlicht, das ein Gesetz erlässt, ohne die für seine Umsetzung nötigen Rahmenbedingungen zu schaffen.

Obwohl viele Patienten mit chronischen Schmerzen und Erkrankungen im Cannabis eine Chance sehen, um wieder zu einer gewissen Lebensqualität zurückzufinden, bietet die englische Regierung weiterhin keine endgültige Lösung an. Die Modifizierung dieses Gesetzes vor einem Jahr führte dazu, dass Wissenschaft, Forschung und Aktivisten diese Tatsache als „historischen Sieg“ einstuften. Sajid Javid höchstpersönlich erklärte, dass „… wir jetzt unsere Versprechen eingelöst haben (…) wir werden mit dem NHS zusammenarbeiten, um den Spezialisten zu helfen, die korrekte Auswahl bei der Verschreibung zu treffen.“

Um diesen toten Punkt zu überwinden plant eine Gruppe von Wissenschaftlern, unterstützt vom Royal College of Psychiatrists, die Durchführung der umfangreichsten Studie in Europa über die Wirkung von medizinischem Cannabis. Geplant ist, dass etwa 20.000 Patienten subventionierte Produkte erhalten um ihre verschiedenen Schmerzen und Krankheiten zu behandeln, wie etwa Multiple Sklerose, Epilepsie oder chronische Schmerzen, und derart die resultierenden Vorteile zu beobachten.

Zahlenangaben zu den häufigsten Krankheiten in England

Laut Angaben des Internationalen Suchtstoffkontrollrates der Vereinten Nationen produzierte das Vereinigte Königreich 44% der Cannabispflanzen für pharmazeutische Zwecke und die medizinische Forschung weltweit, womit das Land der weltweit größte Produzent von medizinischem Cannabis ist. Trotzdem dauert es, wenn in dem Land jemand ein Rezept benötigt, 8 bis 10 Wochen von der Ausstellung bis zur Verfügbarkeit durch den Patienten. Deshalb kann es vorkommen, dass das Rezept abgelaufen ist, wenn das Produkt in der Apotheke einlangt. Das führt zu zahlreichen unangenehmen Situationen, wie etwa dazu, dass die Patienten zum Abbrechen ihrer Therapien gezwungen werden.

Ein Jahr ohne medizinisches Cannabis im Vereinigten Königreich

Laut der Stiftung für geistige Gesundheit leidet in England eine von vier Personen an Angstzuständen und Depression, und Cancer Research, eine Einrichtung zur Erforschung dieser Krankheit, geht von 360.000 neuen Krebsdiagnosen jährlich aus. Zusätzlich könnten 850.000 Personen an Demenz leiden, wie die Alzheimer-Vereinigung angibt, und laut einer Interessenvertretung für Fibromyalgie betrifft diese Krankheit zwischen 1,5 und 2 Millionen Menschen. Ganz zu schweigen von der Crohn-Krankheit, der Epilepsie, HIV/Aids, Parkinson oder rheumatischer Arthritis. All diese Krankheitsbilder könnten mit medizinischem Cannabis gelindert und behandelt werden. Es handelt sich um Millionen von Personen, die von den mehr oder weniger vernünftigen Initiativen der Regierung abhängig sind, um ein Heilmittel für ihre Beschwerden zu finden.

Politische Inkompetenz, die Risiken bedeutet

Während das alles geschieht, nehmen die Patienten, die auf den Schwarzmarkt zurückgreifen, sehr hohe Risiken auf sich, so etwa die Möglichkeit verhaftet oder mit einem Gerichtsverfahren wegen Anbau oder Erwerb von Cannabis konfrontiert zu werden, den Kontakt mit Kriminellen unter unsicheren Bedingungen oder den Kauf von Cannabissorten, die ihnen bei ihren Beschwerden nicht helfen. Alle diese Risiken würden reduziert, wenn die Regierung ein Programm für medizinisches Cannabis hätte, über welches die medizinischen Fachkräfte ihren Patienten eine sicher Behandlung gewährleisten.

Was könnten die nächsten Schritte sein? Die Organisation Cannabis Patient Advocacy & Support Services (CPASS) empfiehlt, sich in anderen Ländern umzusehen, die sich in einer ähnlichen Situation wie England befinden, wie das zum Beispiel auf Dänemark mit seinem sehr ähnlichen Gesundheitssystem zutrifft. Mit einem Pilotprogramm wie dem dänischen und mehr klinischen Studien zur Untermauerung seiner Wirksamkeit könnte sich das Cannabis sehr bald normalisieren und in die Liste der gängigen Behandlungen Eingang finden.

Kannabia Seeds Company sells to its customers a product collection, a souvenir. We cannot and we shall not give growing advice since our product is not intended for this purpose.

Kannabia accept no responsibility for any illegal use made by third parties of information published. The cultivation of cannabis for personal consumption is an activity subject to legal restrictions that vary from state to state. We recommend consultation of the legislation in force in your country of residence to avoid participation in any illegal activity.

Teilen: