„Ich bin davon überzeugt, dass das Cannabis für sich allein eine Alternative ist oder als Ergänzung, um die Lebensqualität der Menschen zu verbessern“ – Interview mit Antonieta Valenzuela

„Ich bin davon überzeugt, dass das Cannabis für sich allein eine Alternative ist oder als Ergänzung, um die Lebensqualität der Menschen zu verbessern“ – Interview mit Antonieta Valenzuela

Durch: Laura Rueda Ärtzlich

Antonieta Valenzuela ist Chirurgin. Seit einigen Jahren ist sie auf die medizinische Behandlung mit Cannabis spezialisiert und erforscht die Wirkung der Pflanze bei bestimmten Leiden, die für die Gesellschaft unsichtbar sind und in erster Linie Frauen betreffen, wie Dysmenorrhoe oder Fibromyalgie. In YesWeSkunk reden wir mit ihr über dieses und andere interessante Themen.

„Ich bin davon überzeugt, dass das Cannabis für sich allein eine Alternative ist oder als Ergänzung, um die Lebensqualität der Menschen zu verbessern“ – Interview mit Antonieta Valenzuela

Laura Rueda – Du hast beim ersten Amerikanischen Expertentreffen für Phytocannabinoide (Encuentro Americano de Profesionales Expertos en Fitocannabinoides) teilgenommen. Kannst du uns ein wenig mehr über deinen Vortrag erzählen?

Antonieta Valenzuela – In meinem Vortrag ging es um Dysmenorrhoe und ihre Behandlung mit Phytocannabinoiden. Ich wollte aufzeigen, wie sowohl die Diagnose als auch die Behandlung unterbewertet werden. In Chile und dem Großteil der anderen Länder ist der Menstruationsschmerz nicht als Schmerz anerkannt, der es verdient, diagnostiziert und behandelt zu werden, er wird normalisiert und gleichsam zu einem Teil der Geschlechterrolle von Frauen gemacht, als „etwas zu Ertragendes.“

Darüber hinaus gibt es nur wenige wissenschaftliche Untersuchungen über eine wirksame Behandlung ohne Nebenwirkungen, so wie es mit Cannabinoiden ist. Mein Vortrag war Teil einer Diskussionsrunde und handelte von den klinische Erfahrungen mit Cannabis.

L.R. – Bei diesem Treffen haben viele ärztliche Cannabis-Spezialisten vom ganzen amerikanischen Kontinent teilgenommen und ihr habt eine Erklärung unterschrieben.Was ist das Ziel dieser Erklärung?

A.V. – Es geht dabei in erster Linie um die Möglichkeit eines formellen Aufrufs an die Generalversammlung der Vereinten Nationen, die Regierungen von Lateinamerika, staatlichen Institutionen und für die Gesundheit zuständige Organismen, die mit der Regelung des Zugangs zu tun haben; seine Sicherheit zu garantieren; zu erziehen, zu schützen und ungeeignete Polizeipraktiken zu entkriminalisieren, geeignete Bedingungen für seine Erforschung und Legalisierung zu bieten, das Vorbringen der Forderungen der Bürger hinsichtlich ihre Rechte zu erlauben. So hat die Vielfalt von Erfahrungen in Bezug auf den Kampf um die Regulierung von Cannabis in Lateinamerika erlaubt, die Forderungen dieser Erklärung zu ergänzen.

L.R. -Warum ist es so wichtig, ein Netzwerk von Cannabis-Spezialisten in jedem Gebiet zu weben?

A.V. – Die Kommunikation zwischen lateinamerikanischen Ländern hat die Bildung eines Netzwerks zur Unterstützung und Zusammenarbeit erlaubt, die Verbindung zwischen Cannabis-Spezialisten ermöglicht, um neue Erfahrungen kennenzulernen und die Cannabis-Forschung auszudehnen, von der Regulierung und Politik bis zu moralischen Aspekten der Nutzung der Pflanze.

L.R. – Du bist Chirurgin, wie hast du begonnen, dich für das medizinische Cannabis zu interessieren?

A.V. – Als ich begann, eine kritischere Sicht dessen zu entwickeln, was die Medizin in Chile und auf der Welt vorgab, und der Rolle, der du ihm Rahmen deines Berufes gerecht werden kannst. Ich stellte die Existenz einer großen Anzahl von Arzneimitteln in Frage, die durch Multi-Millionen-Dollar-Industrien produziert werden, die Verwendung von Arzneimitteln fördernd, die langfristig schädlich und unzugänglich sind. Wie hält das Gesundheitssystem auf der Grundlage der Allgemeingültigkeit der Behandlung, der Pflege und der medizinischen Protokolle, wenn die individuelle Betreuung der ausschlaggebende Unterschied in der Pflege und bei therapeutischen Allianzen mit Menschen ist? Ich bin davon überzeugt, dass das Cannabis für sich allein eine Alternative ist oder komplementär, um die Lebensqualität der Menschen zu verbessern, eine gute therapeutische Option, in den meisten Fällen besser als einige Medikamente.

 

„Ich bin davon überzeugt, dass das Cannabis für sich allein eine Alternative ist oder als Ergänzung, um die Lebensqualität der Menschen zu verbessern“ – Interview mit Antonieta Valenzuela

L.R. – Du bist momentan in der Daya-Stiftung, wie lange schon und was ist deine Aufgabe dort? Worauf konzentrieren sich deine Forschungsarbeiten zu medizinischem Cannabis?

A.V. – Ich bin jetzt seit etwas mehr als einem Jahr dabei. Meine Arbeit ist darauf ausgerichtet, Menschen zu betreuen, die um Rat und Hilfe bei der Suche nach anderen Alternativen wie das Cannabis bitten, das ein ausgezeichnetes Werkzeug ist, um die konventionelle Behandlung bei bestimmten Krankheiten zu ersetzen oder zu ergänzen. Meine derzeitige Forschung bezieht sich auf den Umgang mit Schmerzen und seine Komplementarität bei Frauen mit Fibromyalgie, das Bewerten der Reaktion auf die Schmerzen bis zu den Auswirkungen auf ihre Sexualität. Frühere Arbeiten konzentrierten sich auf die Verwendung von Cannabis als Zusatztherapie für Dysmenorrhoe (Menstruationsschmerzen).

L.R. – Die Daya Stiftung ist weltweit bekannt für ihre wichtige Arbeit und ihr habt euch sehr für die Rechte von medizinischem Cannabis eingesetzt. Glaubst du, dass die Situation in Chile derzeit positiv ist auf dem Weg zur Legalisierung?

A.V. – Die Wege für seine Legalisierung und die sichere medizinische Nutzung sind im Entstehen, es ist ein fortgeschrittener Weg, und die Stiftung hat einen wichtigen Beitrag zu dieser Veränderung in Chile geleistet.  Die Präsidentin der Abgeordnetenkammer, Maya Fernández, begrüßte die Anfrage von Daya und Mamá Cultiva, um die Debatte über den Entwurf zur Modifizierung der Gesundheitsgesetzgebung ins Laufen zu bringen und zu erlauben, dass das ärztliche Rezept ein gültiges und geeignetes Werkzeug für den Anbau, die Aufzucht und die Ernte der Pflanzen sei, ohne Angst vor Festnahme oder Beschlagnahmung. Und wir brennen darauf, weiter für unsere Rechte kämpfen zu können.

Kannabia Seeds Company sells to its customers a product collection, a souvenir. We cannot and we shall not give growing advice since our product is not intended for this purpose.

Kannabia accept no responsibility for any illegal use made by third parties of information published. The cultivation of cannabis for personal consumption is an activity subject to legal restrictions that vary from state to state. We recommend consultation of the legislation in force in your country of residence to avoid participation in any illegal activity.

Teilen: