Die Mehrheit der Onkologen glaubt an den Nutzen des Cannabis, aber nur die Hälfte würde es ihren Patienten verabreichen

Die Mehrheit der Onkologen glaubt an den Nutzen des Cannabis, aber nur die Hälfte würde es ihren Patienten verabreichen

Durch: Laura Rueda Ärtzlich

Das Zentrum für Onkologie der Universität von Colorado in den USA hat unter Vertretern dieser ärztlichen Berufsgruppe eine Umfrage mit sehr aufschlussreichen Ergebnissen durchgeführt. Laut dieser Befragung glauben 73% dieser Ärzte, dass medizinisches Cannabis den Krebspatienten Vorteile bringt, jedoch nur 46%, etwas weniger als die Hälfte von ihnen, würden es ihren Patienten verabreichen. Wir wollen uns diese Geschichte genauer ansehen.

Die Mehrheit der Onkologen glaubt an den Nutzen des Cannabis, aber nur die Hälfte würde es ihren Patienten verabreichen

In früheren Artikeln haben wir von der Netflix-Dokumentation Weed the People berichtet, wo wir Fälle von kleinen Jungen und Mädchen kennenlernen, die an Krebs erkrankt sind und die nach einer Behandlung mit Cannabis eine Verbesserung ihres Gesundheitszustandes aufweisen, was bei einigen bis zur Überwindung der Krankheit geht. Die in diesem Film zu Wort kommende Onkologin gesteht, kaum etwas über Krebsbehandlungen mit Cannabis gewusst zu haben, bevor sie nicht damit angefangen hatte sich weiterzubilden und einige Fälle zu behandeln. Das passiert deshalb, weil die Pflanze wegen ihres Verbots weiterhin kriminalisiert ist.

Das Unwissen über die Pflanze als generelles Problem

Wenn man diese Situation berücksichtigt, dann verwundert es uns nicht, dass zwar 73% der vom Zentrum für Onkologie der Universität von Colorado befragten Onkologen an die therapeutischen Vorteile des Cannabis glauben, aber sich nur 46% sicher sind, dass sie ihre Patienten auch mit auf dieser Pflanze basierenden Therapien behandeln würden. Der Grund? Das Unwissen der großen Mehrheit von ihnen in Bezug auf die Verabreichungsform.

Die Ergebnisse dieser Untersuchung zeigten, dass die am weitesten verbreitete Sorge dieser Fachkräfte mit dem Unwissen über das Cannabis und seine Eigenschaften zu tun hat. Die dem Patienten zu verabreichende Dosis nicht zu kennen, die am Markt verfügbaren Produkte, die Orte wo man sie kriegen kann oder die (Un-)Möglichkeit, eine Behandlung auf Cannabis-Basis mit anderen Medikamenten zu kombinieren.

„Ich glaube, dass uns in einigen Fällen ein nützliches Werkzeug fehlt. Die Fachkräfte glauben an den Nutzen, fühlen sich aber nicht wohl dabei, es zu empfehlen“, erklärt die Studienleiterin Ashley E. Glode.

In dieser Studie, die im Rahmen des jährlichen Treffens der Amerikanischen Gesellschaft für Klinische Onkologie (American Society of Clinical Oncology, ASCO) präsentiert wird, wurden 48 spezialisierte Onkologen, 47 Ärzte, 53 Krankenpfleger und 17 Pharmazeuten befragt.

Die Mehrheit der Onkologen glaubt an den Nutzen des Cannabis, aber nur die Hälfte würde es ihren Patienten verabreichen

Die Onkologen erhalten Information von ihren Patienten

Ein weiteres Ergebnis hat mit der mangelnden themenspezifischen Ausbildung dieser Fachkräfte zu tun. 79% der Befragten gaben zur Antwort, dass sie sich beim Verschreiben von Marihuana besser vorbereitet und sicherer fühlen würden, wenn spezielle Ausbildungsprogramme oder diesbezügliche universitäre Studien existierten. Woher beziehen diese Ärzte normalerweise ihr Wissen? 68% gaben zu, dass ihnen ihre Patienten am meisten Information über die Verwendung von Cannabis zukommen lassen. Obwohl 55% zur Erweiterung ihres Wissens auch auf die Kommunikationsmedien zurückgreifen und 53% andere Informationsquellen erwähnten.

 

 

Die Nicht-Regulierung verursacht diese Situation

„Selbst so ist das größte Problem die mangelnde Sicherheit bei der Dosierung, weil es nicht reguliert ist. Die spärlichen Daten legen nahe, dass die Patienten mit geringen Dosierungen beginnen sollen, nicht mehr als 10mg THC in einer Dosis, aber wir wissen nicht, ob sie das auch wirklich bekommen. Daher sind in Bezug auf die Art der Aufnahme die Inhalation und der Tabakkonsum aufgrund der möglichen Lungenschädigung am ungeeignetsten. Viele Ärzte empfehlen Essbares oder Öle, aber wir verfügen noch nicht über Daten, die die Dosierungen dieser unterschiedlichen Formen vergleichen würden“, kommt die Studie zum Schluss.

Ist die Untersuchung abgeschlossen? Nein, denn Ashley E. Glode und ihr Team wollen sich einer neuen Herausforderung stellen, und zwar jener, die Umfrage auszuweiten um von einer repräsentativen Auswahl in Colorado wie in diesem Fall auf eine Auswahl mit zusätzlichen landesweiten Daten zu kommen, die uns deshalb mehr Auskunft gibt über die Haltung von Onkologen in den USA gegenüber Cannabis.

Kannabia Seeds Company sells to its customers a product collection, a souvenir. We cannot and we shall not give growing advice since our product is not intended for this purpose.

Kannabia accept no responsibility for any illegal use made by third parties of information published. The cultivation of cannabis for personal consumption is an activity subject to legal restrictions that vary from state to state. We recommend consultation of the legislation in force in your country of residence to avoid participation in any illegal activity.

Teilen: