4 von 10 Kanadiern werden ihre Bezugsquelle vom Preis abhängig machen

4 von 10 Kanadiern werden ihre Bezugsquelle vom Preis abhängig machen

Durch: Laura Rueda Kultur

Die Legalisierung von Cannabis als Genussmittel ist in Kanada bereits eine Realität. Bis die Normalisierung in der Gesellschaft ihre ersten Spuren hinterlässt, hat Ipsos, eine weltweit tätige Firma für Marktforschung und Unternehmensberatung mit Sitz in Paris, eine Umfrage über die Konsumgewohnheiten der kanadischen Bürger durchgeführt.

Vier von zehn Kanadiern gestehen, dass der Preis des Cannabis bestimmen wird, ob sie weiterhin am Schwarzmarkt kaufen oder aber damit beginnen werden, sich am legalen Markt zu versorgen. Diese Daten gehen aus einer exklusiven Ipsos-Umfrage für den kanadischen Fernsehsender Global News hervor. Diese Befragung gibt Auskunft über den Marihuanagebrauch in Kanada.

4 von 10 Kanadiern werden ihre Bezugsquelle vom Preis abhängig machen

Die Vizepräsidentin für öffentliche Angelegenheiten von Ipsos, Jennifer McLeod Macey, hat erklärt, dass es wahrscheinlich ist, dass die Kanadier beim Status quo bleiben und für den Erwerb von Cannabis weiterhin auf den Schwarzmarkt zugreifen, wenn das Marihuana der Regierung sehr teuer ist.

36% der Befragten, rund ein Drittel, haben zugegeben, dass sie sich auch in Zukunft bei derselben Quelle wie vor der Legalisierung versorgen werden. 14% werden ab dem Moment der Regulierung ihre Quelle wechseln.

„Wir dürfen nicht vergessen, dass es einige Nutzer schon legal erhalten, medizinisch. Viele, die Cannabis als Genussmittel verwenden, nutzen es auch für medizinische Zwecke“, sagte Macey.

Nach dem 17. Oktober wird sich nicht viel ändern

Nur 5% der Befragten gaben zu, dass sie die Entscheidung über den Bezugsort von der Lage der Läden abhängig machen würden. Die Vizepräsidentin für öffentliche Angelegenheiten von Ipsos fügte auch hinzu, dass 54% der Kanadier, also mehr als die Hälfte, keine Cannabisnutzer sind und dass „… sich in Wirklichkeit für sie in der Zeit nach dem 17. Oktober nichts ändern wird.“

„Viele Personen erwerben es zur Zeit auf illegale Art und rechnen mit keinen großen Veränderungen“, sagte Jennifer McLeod Macey noch.

Die befragten Personen haben keinen Zweifel, dass sie bei zu hohen Preisen für das legale Cannabis ihr Marihuana weiterhin billiger von einer vertrauenswürdigen Quelle kaufen werden, sagten die Experten von Global News.

„Der Preis des legalen Cannabis muss dem Schwarzmarktpreis die Waage halten oder sogar ein bißchen höher sein, wie aus unseren Daten hervorgeht, das ist ein entscheidender Faktor um die Käufe am Schwarzmarkt auf ein Minimum zu reduzieren“, erklärte Michael Amlung, Assistenzprofessor für neurowissenschaftliche Verhaltensforschung und Mitglied der Fakultät des Michael G. DeGroote Zentrums für die Erforschung von Medizinischem Cannabis auf der McMaster University.

Er fügte hinzu, dass seinen Daten zufolge 10 bis 14 Dollar pro Gramm der Idealpreis für die Bürger von Ontario wäre, und dass irgendein höherer Preis die Nutzer zum Kauf auf dem Schwarzmarkt verleiten würde.

4 von 10 Kanadiern werden ihre Bezugsquelle vom Preis abhängig machen

Es scheint, als ob der Preis je nach Provinz variieren kann, obwohl die Gesundheitsministerin Ginette Petitpas Taylor schon im Juni ankündigte, dass er zum Schwarzmarktpreis konkurrenzfähig sein wird. Laut Jennifer McLeod Macey zeigen die Umfrageergebnisse, dass der Schwarzmarkt zumindest noch einige Zeit nach der Legalisierung der Pflanze weiterexistieren wird.

„Ich glaube nicht, dass er sich von heute auf morgen ändern wird“, erklärte sie. „Ich glaube nicht, dass es Ende dieser Woche zu massiven Veränderungen kommen wird.“

Die Umfrage offenbarte auch, dass einer von 10 Kanadiern, die kein Cannabis konsumieren, zugibt, damit nach der Legalisierung anzufangen. Diese Personen werden das Marihuana sicher auf legalem Weg erwerben. 84% der Kanadier sind der Ansicht, dass die Legalisierung die von ihnen konsumierte Menge nicht verändern wird. Die restlichen 13% sagen, dass sie nach der Legalisierung mehr konsumieren werden. Die jüngere Altersgruppe (18 – 34 Jahre) gab an, mehr als ältere Menschen konsumieren zu werden.

Die Beamten von Statistics Canada haben vor, Daten von den legalen Cannabis-Verkaufspunkten zu erheben um zu erfahren, wieviel die Bürger ausgeben und welche Folgen dies für die Wirtschaft des Landes haben wird. Mit dieser Information soll auch ermittelt werden, was vom Schwarzmarkt übrig ist.


Quelle: Exklusivumfrage „Global News Ipsos“

Diese Umfrage von Ipsos im Namen von Global News war eine Onlinebefragung von 2.000 Kanadiern, durchgeführt vom 5. bis. 9. Oktober 2018. Die Ergebnisse wurden genau abgewägt, um die Zusammensetzung der erwachsenen kanadischen Bevölkerung entsprechend dem Zensus besser wiederzugeben. Die Genauigkeit der Online-Umfragen von Ipsos wird durch die Verwendung eines Vertrauensintervalls gemessen. In diesem Fall wird die Umfragegenauigkeit mit +/- 2,5% bzw. 19 von 20 angegeben.

Kannabia Seeds Company sells to its customers a product collection, a souvenir. We cannot and we shall not give growing advice since our product is not intended for this purpose.

Kannabia accept no responsibility for any illegal use made by third parties of information published. The cultivation of cannabis for personal consumption is an activity subject to legal restrictions that vary from state to state. We recommend consultation of the legislation in force in your country of residence to avoid participation in any illegal activity.

Teilen: