Amanda Feilding, die Gräfin, die die Legalisierung von Cannabis in Europa fordert

Amanda Feilding, die Gräfin, die die Legalisierung von Cannabis in Europa fordert

Durch: Laura Rueda Ärtzlich

„Der beste Weg, das Tabu zu überwinden und psychotrope Substanzen in das Gefüge der Gesellschaft zu integrieren, ist durch die beste wissenschaftliche Forschung“, das ist das Motto von Amanda Feilding, Gräfin von Wemyss und March, die in diesen Tagen im Fokus der Cannabis-Medien ist. Diese Reformerin der Antidrogen-Politik, Lobbyistin und Forschungskoordinatorin, wird die Leiterin der Canopy Growth Corp sein, des weltweit größten Produzenten von Cannabis, in ihrem Kampf um die Legalisierung der Pflanze als Heilmittel auf dem europäischen Kontinent.

Amanda Feilding, die Gräfin, die die Legalisierung von Cannabis in Europa fordert

Das Erste was wir lesen, wenn wir ein wenig mehr Informationen über Amanda Feilding suchen, ist, dass sie sich eines Tages den Kopf mit einem Zahnbohrer aufbohrte. Aus dieser Erfahrung entstand ein Kurzfilm namens „Heartbeat in the Brain“ („Herzschlag im Gehirn“). Und der Dokumentarfilm „A Hole in the Head“ („Ein Loch im Kopf“) von 1998 über diese alte medizinische Praxis enthielt Bilder der Gräfin beim Anbohren des Gehirns.

Beckley-Stiftung

Es war nicht das erste Mal, das Feilding Substanzen und extremen Praktiken an ihrem Körper erprobte.

Aus diesem Grunde stand einmal in der Tageszeitung The Guardian: „Es wäre fair zu sagen, dass Ihre Glaubwürdigkeit als Aktivistin nicht immer durch ihre Geschichte mit Selbstversuchen begünstigt worden ist.“

Aber Tatsache ist, dass sie im Rahmen der Beckley-Stiftung seit 1998 die neurowissenschaftliche und klinische Forschung über die Auswirkungen von psychotropen Substanzen auf das Gehirn und die Wahrnehmung anregt, leitet und unterstützt.

Forschung mit psychotropen Substanzen

Die Gräfin hat ein Ziel, und zwar neue Formen der Behandlung von psychischen Erkrankungen wie Depression, Angstzustände und Suchterkrankung zu erforschen, sowie neue Wege zur Steigerung des Wohlbefindens und Kreativität zu finden. Deshalb unterstützt Amanda Feilding die wissenschaftliche Forschung mit Cannabis, LSD, Ayahuasca oder MDMA. All diese Praktiken, die Verwendung von psychotropen Substanzen, die Meditation und die Trepanation, hängen mit Amanda Feildings Interesse für die Bewusstseinserforschung zum Wohle des Einzelnen und der Gesellschaft zusammen.

Drogenpolitikberatung

Vor 12 Jahren, im Jahr 2007, berief sie die Globale Cannabis-Kommission ein und verfasste einen Bericht mit Hilfe einer Gruppe von Experten für Drogenpolitik. Dieses Papier schlug einen Plan für mögliche Reformen der Bestimmungen zur Cannabis-Kontrolle auf nationaler und internationaler Ebene vor. Im Jahr 2011 startete sie die globale Initiative zur Reform der Drogenpolitik der Beckley-Stiftung, um eine menschlichere Politik zu schaffen, die den Schaden von Drogen auf Individuen und Gesellschaften reduzieren soll.

Von diesen beiden Treffen kamen zwei wichtige Berichte: Im Jahr 2012 der „Leitfaden für die Reform der UNO-Drogenkonventionen“, welcher möglichen Änderungen der UNO-Konventionen beinhaltete, damit die Länder mehr Freiheit erhielten bei der Umsetzung von politischen Maßnahmen, die besser ihren individuellen Bedürfnissen entsprachen. Und im Jahr 2013 veröffentlichte sie eine rigorose akademische Analyse, bei der möglichen Ergebnisse von Entkriminalisierung und Regulierung von Cannabis in England und Wales diskutiert wurden. Im selben Jahr ersuchte der Präsident von Guatemala Feilding um Rat in Sachen Drogenpolitik und zwei Jahre später, im Jahr 2015, tat der Justizminister von Jamaika dasselbe.

Amanda Feilding, die Gräfin, die die Legalisierung von Cannabis in Europa fordert
 

Canopy Growth und Beckley-Stiftung

Diese ganze Vorgeschichte ist wichtig um zu verstehen, warum die Canopy Growth Corporation die Beckley-Stiftung anheuerte, um Forschungen über die Vorteile mehrerer Abstammungslinien ihrer Produkte durchzuführen, denn Amanda Feilding hat den größten Teil ihres Lebens der Durchführung wissenschaftlicher Studien über den therapeutischen Nutzen von Cannabis und der psychotropen Substanzen gewidmet und sie hat die Ergebnisse dieser Studien für Kampagnen verwendet, welche die globalen Richtlinien gegen illegale Drogen ändern wollten.

Canopy Growth Corporation will sich nun auf die Behandlung von Schmerzen, Angstzuständen und Drogenabhängigkeit mit Cannabis konzentrieren. Der weltweit größte Produzent von Cannabis strebt an, den medizinischen Cannabis-Markt in Europa voranzutreiben. Eines seiner Hauptziele ist dabei, die Abhängigkeit von Opiaten bei der Behandlung von Schmerzen im Zusammenhang mit Krebs zu verringern.

Überbrückung der Kluft zwischen Wissenschaft und Drogenpolitik

„Wenngleich die Wissenschaft ihre erste Liebe ist, schließt Amanda weiterhin die Kluft zwischen Wissenschaft und Drogenpolitik: ihre psychedelischen Pionierforschung liefert die wissenschaftlichen Beweise, um eine faire Debatte über die Reform der Drogenpolitik zu nähren. Die besagte Reform wird zugleich erlauben, dass die Erforschung derzeit verbotener psychedelischer Substanzen ohne die Behinderung durch gesetzliche Beschränkungen aufblüht. In letzter Instanz geht es Amanda darum, psychedelische Substanzen und das Cannabis zu genehmigten Medikamenten zu machen, damit sie den Bedürftigen in den Kliniken legal verschrieben werden können“, können wir auf der Webseite der Beckley-Stiftung lesen.

Derzeit lassen viele Länder das Cannabis als letztes Mittel übrig, wenn andere Behandlungsformen keinen Erfolg zeigen. Und um Rezepte auf Cannabis-Basis zu erhalten müssen die Patienten beweisen, dass bei ihnen keine anderes Medikament funktioniert. Diese Situation führ bei Ihnen zu Situationen der Abhängigkeit und Nebenwirkungen. Nun ist das Ziel, dass die unmittelbare Priorität der Patient sein soll.

Die Kannabia Seed Company verkauft ihren Kunden ein Sammlerprodukt, ein Souvenir. Wir können und sollen keine Anbauberatung geben, da unser Produkt nicht dafür bestimmt ist.

Wir sind nicht verantwortlich für die illegale Nutzung der hier veröffentlichten Informationen durch Dritte. Der Anbau von Cannabis für den Eigenverbrauch ist eine Tätigkeit, die bestimmten gesetzlichen Beschränkungen unterliegt, die von Staat zu Staat unterschiedlich sind. Wir empfehlen, die geltende Gesetzgebung im Wohnsitzland zu überprüfen, um zu vermeiden, dass Sie einer illegalen Aktivität nachgehen.

Teilen: