„Den Schmerz der Anderen zu verstehen bedeutet, die Legalisierung von Cannabis für medizinische Zwecke zu befürworten“ – Interview mit Albert Estrada

„Den Schmerz der Anderen zu verstehen bedeutet, die Legalisierung von Cannabis für medizinische Zwecke zu befürworten“ – Interview mit Albert Estrada

Durch: Laura Rueda Ärtzlich

Albert Estrada ist von Rollenspielen begeistert, in diesem Genre hat er auch „Das Geheimnis der Nimblekins“ (orig.: El secreto de los Nimblekin) veröffentlicht. Aber außerdem ist er Spezialist für klinische Biochemie. Beruflich widmet er sich jedoch der Kryokonservierung und der Endocannabiologie, da er einer der wenigen Spezialisten für Cannabismedizin unseres Landes ist. Bei YesWeSkunk haben wir anlässlich der vor Kurzem erfolgten Veröffentlichung seines mitreißenden Buches „Der Cannabisarzt“ (orig.: El médico del cannabis, Verlag: El Ángel) die Gelegenheit genutzt mit ihm zu plaudern. Bleib hier, um mehr zu erfahren!

„Den Schmerz der Anderen zu verstehen bedeutet, die Legalisierung von Cannabis für medizinische Zwecke zu befürworten“ – Interview mit Albert Estrada

Laura Rueda: Cannabis liegt heute weltweit im Trend, du aber giltst als einer der wenigen Spezialisten für Cannabismedizin in unserem Land. Wo befindet sich Spanien in diesem Bereich deiner Meinung nach?

Albert Estrada: Das kommt drauf an. Auf Forschungsebene glaube ich, dass Spanien dank der Arbeit von Wissenschaftlern wie Herr Dr. Guzmán und Frau Dr. Sánchez und dank der Anstrengungen von Vereinigungen wie der Spanischen Gesellschaft zur Erforschung der Cannabinoide (Sociedad Española de Investigación sobre Cannabinoides) zu den weltweit Führenden gezählt werden kann. In anderen Bereichen, wenn wir an die politische Klasse denken, die wir gewählt haben um uns zu vertreten, oder an die Rechtssicherheit, die uns Gerichte bieten, die heute mal so entscheiden und morgen zugunsten der Banken, befindet sich Spanien glaube ich dort, wo es hin gehört, unter den Schlusslichtern Europas und der Welt. Auf der Ebene der Patientenbetreuung sieht es dank der Professionalität und Aufopferung von vielen mutigen medizinischen Fachkräften und auch dank der Arbeit von Patientenvereinigungen und Organisationen von Cannabisnutzern besser aus, als man in Anbetracht der Bedingungen, mit denen wir zurecht kommen müssen, erwarten könnte. Die Patienten erhalten einen Großteil der Unterstützung in Sachen Cannabis vom normalen Gesundheitspersonal und nicht von irgendeinem Spezialisten, falls ich mich denn als solcher bezeichnen kann.

Laura Rueda: Du hast soeben „Der Cannabisarzt“ veröffentlicht, ein Buch, das von deinen Erfahrungen bei der Behandlung von Kranken mit der Pflanze berichtet. Was kann der Leser in diesem Buch finden? Was kannst du uns verraten?

Albert Estrada: Nun, das Buch ist in einer verständlichen und leicht zugänglichen Sprache geschrieben. In Wirklichkeit ist es aus einer Reihe von Gesprächen entstanden und ich erzähle in dem Buch das, was ich jedem beliebigen Patienten erklären könnte, der auf der Suche nach fachmännischer Beratung in meine Praxis kommt. Gleichzeitig habe ich die Gelegenheit genutzt, um einige sehr persönliche Überlegungen, die nicht immer zutreffen müssen, darüber zu teilen, wie diese kleine Welt funktioniert, und ich glaube, dass dies dem Buch zusätzlichen Wert verleiht. Es ist kein steriler Text, so wie es bei anderen Büchern über medizinisches Cannabis der Fall ist, aber ich halte das für positiv und nicht für negativ.

Ich glaube, dass auch der Teil mit den Patientenberichten sehr interessant ist, wo diese von ihren Erfahrungen erzählen, was dem Leser wegen der größeren Nähe ermöglicht mitzufühlen. Oft wird dieser menschliche Aspekt vernachlässigt, und ich glaube, dass das Buch, wenn auch nur kurz, diesbezüglich einen interessanten Einblick liefert.

Laura Rueda: Für all jene, die noch von ihr gehört haben: Was ist die Endocannabiologie?

Albert Estrada: Ich finde es toll, dass du diesen Terminus verwendest, weil er meiner Meinung nach einer medizinischen Spezialdisziplin Bedeutung verleiht, die gerade jetzt im Entstehen ist und sich auf die Untersuchung des Endocannabinoid-Systems stützt und in weiterer Folge der Medikamente und Substanzen, die mit ihm interagieren können. Genauso, wie es keine „Aspirinologen“ sondern Kardiologen oder Neurologen gibt, ist es in der Welt des medizinischen Cannabis an der Zeit, uns von der Fixierung auf die Substanz, also das Cannabis selbst, zu lösen, und uns auf die menschliche Physiologie zu konzentrieren wo sie wirkt, und welche der eigentliche medizinische Bereich ist, den es zu entwickeln gilt. Meine gute Freundin Dr. Raquel Peyraube hat diesen Begriff geprägt, und ich hoffe, dass er bald die Verbreitung erfährt, die er sich verdient.

Laura Rueda: Du bist Spezialist für klinische Biochemie. Wie kommst du mit Cannabis in Berührung? Was bringt dich als Arzt dazu, dich auf Cannabismedizin zu spezialisieren?

Albert Estrada: Also die Schuld liegt bei den Einsparungen in unserem Gesundheitssystem, unter denen wir gelitten haben und die unsere medizinische Betreuung von der Weltspitze ganz weit nach hinten geworfen haben. Es war eher zufällig, ein Bekannter bat mich um Hilfe bei der medizinischen Beratung im Bereich der Risikoreduzierung in einem Cannabis Social Club, sowohl für therapeutische Nutzer als auch für Nutzer aus Genussgründen, und so fing alles an. Ich habe mich immer als Wissenschaftler betrachtet, und das Cannabis ist hinsichtlich der klinischen Beweislage mehr als ausreichend abgesichert, weshalb ich zu keinem Zeitpunkt Zweifel an der mit übertragenen Aufgabe hatte, obwohl ich persönlich nichts mit der Pflanze zu tun habe. Ich habe sie nie probiert, wie ich am Anfang des Buches gestehe.

Laura Rueda: Es ist erwiesen, dass Cannabis bei vielen Krankheitsfällen hilft, obwohl du bei einigen Interviews betont hast, dass es für andere wiederum nicht die beste Alternative ist. Existiert hinsichtlich der Pflanze und ihrer therapeutischen Eigenschaften nach wie vor Unwissenheit?

Albert Estrada: Absolut, genauso wie ich keine Ahnung habe, welche die beste Hüftprothese für einen bestimmten Patienten ist oder welche die beste verfügbare Behandlung für eine bestimmte Krebsform ist oder ganz zu schweigen davon, wie man einen Automotor repariert. Wir Ärzte müssen uns spezialisieren und subspezialisieren, und es ist unmöglich, alles zu wissen. In diesem Sinn ist es nicht so sehr nötig, das generelle Wissen über Endocannabiologie im Gesundheitssektor zu erhöhen (was natürlich andererseits nie schlecht ist), als mehr Spezialisten in diesem Bereich auszubilden, um die vorhandene Nachfrage abzudecken. Gleichzeitig ist es umso besser, umso mehr die Leute wissen, aber es ist nicht zwingend notwendig, denn dafür gibt es die Ärzte. Viele Patienten wissen nicht, dass einige von ihnen eingenommene Medikamente analog zum Heroin sind, und das ist auch nicht notwendig, um ehrlich zu sein. Entgegen einer gängigen romantischen Vorstellung benötigt das Wissen leider schon Platz, und bis jetzt ist es unmöglich, alles über alles zu wissen. Die Einzigen, die sich tatsächlich ein bisschen besser informieren sollten, bevor sie Entscheidungen treffen, das sind die Politiker… oder sie sollten die Entscheidungen zumindest jenen überlassen, die sich in dem Bereich auskennen, von dem sie keine Ahnung haben.

Laura Rueda: Glaubst du, dass wir aufgrund der Verzögerung bei der vollständigen Legalisierung Zeit verlieren? Bist du zuversichtlich, dass Spanien am weltweiten Trend dranbleiben und das Cannabis bald regulieren wird?

Albert Estrada: Ich glaube, dass wir etwas viel Wertvolleres als die Zeit verlieren, und das, obwohl Zeit ja angeblich Geld ist. Ich glaube, dass wir die Chance verlieren, die Gesundheit von sehr vielen Patienten zu verbessern, und die Gesundheit ist mehr Wert als alles Geld der Welt. Ich vertraue darauf, dass Spanien den Vorgaben aus Europa und den USA folgen wird, so wie es das immer getan hat, und dass es Cannabis legalisieren wird, wenn diese Supermächte der Ansicht sind, dass es für sie von Vorteil ist. Mir ist klar, dass unsere Regierenden viel dringendere Sorgen als die Verteidigung ihrer Bürger haben. Was mich wesentlich mehr überrascht ist, dass es den Wählern egal ist, aber am Ende des Tages ist es ihre Entscheidung und sie sind es, die mit den Folgen leben müssen.

Laura Rueda: Entgegen einer weit verbreiteten Meinung über Cannabis hebst du seine Eigenschaft als Neuroprotektor hervor. Erzähl uns mehr darüber.

Albert Estrada: Wie schon Paracelsus sagte, die Dosis macht das Gift. Das Cannabis kann Gedächtnisprobleme verursachen, aber einige seiner Komponenten, vor allem das CBD, haben in der geeigneten Dosis und Form eine unvergleichliche neuroprotektive Wirkung. Sie ist äquivalent und synergetisch mit der Unterkühlung, und das erklärt, warum die Pflanze für neurologische Erkrankungen wie Epilepsie, Multiple Sklerose, Parkinson, Alzheimer etc. verwendet wird. Auch das THC hat in geringen Mengen eine neuroprotektive Wirkung gezeigt. Und mit der fortschreitenden Vertiefung unseres Wissens über das endogene Cannabinoid-System werden sich uns im Bereich der Neuroprotektion neue Möglichkeiten eröffnen. Die aktuellen Untersuchungen mit Schweinen zeigen, dass das CBD die Folgen eines hypoxischen Hirnschadens abschwächen kann und es schafft, ein therapeutisches Fenster von sechs Stunden nach der Ischämie zu öffnen. Das bedeutet natürlich nicht, dass du durch das Rauchen von Cannabis gescheiter wirst.

Laura Rueda: Könntest du unseren Lesern irgendeine Anekdote mit deinen Patienten erzählen, die im Buch erwähnt wird?

Albert Estrada: Also ich weiß nicht, ob davon im Buch erzählt wird, aber einmal halfen wir einem Patienten beim Vaporisieren, um zu sehen, ob ein sehr starker Gelenkschmerz in seinen Händen nachließ. Der Schmerz verschwand nicht, und dem Patienten wurde langsam etwas schwindlig, so dass wir beschlossen, aus dem Cannabis Social Club rauszugehen, damit er ein wenig frische Luft bekam. Genau als wir auf der anderen Seite des Blocks waren, wurde er bleich im Gesicht (ein Fall von orthostatischer Hypotonie) und wir wurden von Leuten umzingelt, die einen älteren Herrn sahen, der ohnmächtig zu werden drohte, und in bester Absicht darauf bestanden, die Rettung zu rufen. Ehrlich gesagt ging es mir nicht gut, als ich der Menschenmenge zu erklären versuchte, dass das nicht notwendig war. Schließlich begleitete ich ihn in einem Taxi nach Hause, wo er sich nicht zuletzt dank der Suppe, die ihm seine Gemahlin zubereitete, vollkommen erholte. Sie nahmen es beide sehr gelassen und problemlos, aber für mich war das wirklich eine sehr unangenehme Erfahrung, nicht wegen der Lebensgefahr, die offensichtlich nicht bestand, sondern wegen der unter den Schaulustigen aufgekommenen Beunruhigung.

Laura Rueda: In einem der Kapitel stellst du eine sehr interessante Frage, die damit zu tun hat, dass viele Kollektive, die sich zusammentun, um Cannabis anzubauen und als Heilmittel zu verwenden, zufälligerweise zur Gänze aus Frauen bestehen. Zufall? Wie glaubst du ist die Beziehung zwischen Frauen und dieser so nützlichen Pflanze?

Albert Estrada: Also es ist wirklich nur reine Spekulation, aber ich habe den Endruck, dass der Mann immer die Institutionen und die allgemeine öffentliche Macht für sich beansprucht hat und dass die Frauen zweitrangige Alternativen suchen mussten, wo sie nicht störten und die männliche Dominanz nicht in Frage stellten. Ich glaube, dass das dazu führt, dass sie gegenüber inoffiziellen Alternativen aufgeschlossener sind. Das und die fürsorgliche Ader, die sie immer gehabt haben, ohne jetzt darüber diskutieren zu wollen, ob dies genetische oder kulturelle Gründe hat oder beides. Das Mitgefühl für den Schmerz der Anderen ist bei den Frauen sehr stark verankert und bei den Politikern quasi nicht vorhanden, und das erklärt die jeweilige Rolle in diesem Konflikt. Den Schmerz der Anderen zu verstehen bedeutet, die Legalisierung von Cannabis für medizinische Zwecke zu befürworten.

Laura Rueda: Da viele keine Ahnung haben, würde ich dich bitten, dass du unseren Lesern kurz erklärst, welchem inoffiziellen Protokoll sie folgen müssten, wenn sie sich mit Cannabis behandeln lassen wollen?

Albert Estrada: Ich sage ihnen immer, dass das Wichtigste die Versorgung mit dem Produkt ist. Nicht einfach das Beschaffen, sondern dass es hochwertig ist. Ohne Produkt ist der medizinische Rat wenig wert, daher ist meine primäre Empfehlung, einen Cannabis Social Club des Vertrauens oder Patientenvereinigungen wie Aflora, Dosemociones etc. aufzusuchen. Es existieren auch spezialisierte Kliniken wie Medcan oder Kalapa… Übers Internet ist heutzutage alles nur einen Klick entfernt, man muss nur Google fragen. Danach bleibt nichts anderes übrig, als solang zu testen, bis jeder das gefunden hat, was bei ihm funktioniert.

Die Kannabia Seed Company verkauft ihren Kunden ein Sammlerprodukt, ein Souvenir. Wir können und sollen keine Anbauberatung geben, da unser Produkt nicht dafür bestimmt ist.

Wir sind nicht verantwortlich für die illegale Nutzung der hier veröffentlichten Informationen durch Dritte. Der Anbau von Cannabis für den Eigenverbrauch ist eine Tätigkeit, die bestimmten gesetzlichen Beschränkungen unterliegt, die von Staat zu Staat unterschiedlich sind. Wir empfehlen, die geltende Gesetzgebung im Wohnsitzland zu überprüfen, um zu vermeiden, dass Sie einer illegalen Aktivität nachgehen.

Teilen: