Die legendäre Sorte von Bob Marley

Die legendäre Sorte von Bob Marley

Durch: Rebeca Argudo Aktivismus

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts erfreute sich Jamaika einer großen internationalen Bekanntheit als Referenz für die Cannabis-Kultur. Seine speziellen Voraussetzungen, ein fruchtbarer Boden in Verbindung mit einem tropischen Klima, verliehen ihm ideale Eigenschaften für den Anbau der Pflanzen und gab diesen eine einzigartige Kraft und hervorragende Wachstumsbedingungen. Außerdem war die Insel die Wiege der Rastafari-Bewegung, Resultat der Vermischung verschiedener Religionen (unter anderem afrikanische und indische Religionen sowie das Christentum und das Judentum), wobei der rituelle Cannabis-Konsum eine sehr wichtige Rolle einnimmt. Die dafür verwendeten einheimischen Sorten waren sehr geschätzt, aber leider existieren einige von ihnen nicht mehr.

Nun arbeitet der Wissenschaftler Machel Emanuel von der Insel Dominica, der seit 2007 in Jamaika lebt, an einem interessanten Projekt: das Wiederauffinden einer bestimmten, auf der Insel natürlich vorkommenden Cannabis-Sorte. Es handelt sich um eine einheimische Sorte, die in den 80er-Jahren im Zuge der Verschärfung des internationalen Anti-Drogen-Kriegs verschwand und ausgerottet wurde.

Die legendäre Sorte von Bob Marley

Der Biologe berichtet, dass es sich um eine eigenartige Varietät handelt, einheimisch und nur in diesem Gebiet vorkommend, die dem besonderen Klima der Insel angepasst war und einzigartige Merkmale hervorbrachte, sowohl beim Geruch als auch beim Geschmack wie auch bei der bewirkten Euphorie und kurioserweise mit einem eher niedrigen THC-Anteil. Wir sprechen von einer der bevorzugten Cannabis-Sorten von bekannten zeitgenössischen Kultfiguren wie Bob Marley, Peter Tosh oder Bunny Wailer, allesamt Gründungsmitglieder der Wailers.

 

 

Dieser 35-jährige Wissenschaftler ist in den letzten Jahren durch die Karibik gereist, um in mühevoller Kleinarbeit Samen von beinahe ausgestorbenen Sorten zu finden und zurückzugewinnen. Einige davon wurden ihm von einem Rastafari zur Verfügung gestellt, der über 40 Jahre lang abseits der Zivilisation gelebt hatte. Nun ist er es, der sie in der University of the West Indies in Kingston züchtet und schützt, auf einem Feld für einheimische Pflanzen, das speziell für diesen Zweck im botanischen Garten der Biologischen Fakultät der Universität eingerichtet wurde. Die Pflanzen dieser Varietät, derselben, die einige der internationalen Reggae-Stars genossen und schätzten, erreichen eine beachtliche Höhe. Dies war einer der Gründe für ihr Verschwinden, denn die Bauern ersetzten sie durch kleinere Sorten, die schwerer zu entdecken waren, weil ihre Ausmaße just zu einem Zeitpunkt der verschärften Verfolgung des Anbaus von Nachteil waren.

Machel Emanuel ist zuversichtlich, dass jene, die die Samen aufbewahrt haben und auch die Universität, die mit diesem Programm ihre Zurückgewinnung ermöglicht hat, die Früchte ihrer Arbeit und Vorsorge ernten werden. Ebenso wie die Großunternehmen, die unter Rücksichtnahme auf kleine Länder faire Geschäftspraktiken anwenden, wie in Jamaika, wo der Konsum von Marihuana seit 2015 legal und seine Kultur tief verwurzelt ist. Und wo der Cannabis-Markt eine wichtige wirtschaftliche Chance sein kann. Jamaika kann auch auf einen nostalgischen Faktor zählen und auf die Tradition eines Ortes, wo die Kultur des Ganja – mit diesem Hindu-Begriff bezeichnen Anhänger der Rastafari-Bewegung das Marihuana – äußerst weit verbreitet und akzeptiert ist, was zusätzlich marketingtechnisch sehr vorteilhaft sein könnte.

Kannabia Seeds Company sells to its customers a product collection, a souvenir. We cannot and we shall not give growing advice since our product is not intended for this purpose.

Kannabia accept no responsibility for any illegal use made by third parties of information published. The cultivation of cannabis for personal consumption is an activity subject to legal restrictions that vary from state to state. We recommend consultation of the legislation in force in your country of residence to avoid participation in any illegal activity.

Teilen: