Medizinisches Cannabis: Die Wissenschaft jenseits des Stigmas

Medizinisches Cannabis: Die Wissenschaft jenseits des Stigmas

Durch: Daniel C. Ärtzlich

Trotz des fast 100-jährigen Verbots der Pflanze bleibt Cannabis einer der am besten erforschten therapeutischen Wirkstoffe der Geschichte. Bis heute gibt es in der wissenschaftlichen Fachliteratur mehr als 36.000 Peer-Review-Artikel über Cannabinoide. In den letzten Jahren ist dieses Forschungsvolumen exponentiell gewachsen, obwohl die Debatte über seine Legalisierung in vielen Ländern zum Stillstand gekommen ist, da dort noch nicht verstanden wird, dass das medizinische Potenzial von Cannabis größer ist als die Kontroverse, die es verfolgt.

Menschen haben die Cannabispflanze praktisch seit Beginn der Geschichtsaufzeichnung angebaut und konsumiert und sie sogar in den ältesten traditionellen Arzneimitteln verwendet. Im letzten Jahrhundert herrschte jedoch eine negative Wahrnehmung in Bezug auf seine psychotropen und missbräuchlichen Auswirkungen. Aus diesem Grund wurde Cannabis in vielen Ländern verboten und als illegal betrachtet.

In den letzten Jahren wurde der Nutzen von Cannabinoiden für medizinische Zwecke tiefgreifender bewertet, nachdem eine Vielzahl von Berichten über seine Wirksamkeit durch wissenschaftliche Beweise gestützt wurde. In der medizinischen Gemeinschaft bestehen jedoch weiterhin Unsicherheiten, die zum Teil auf gesetzliche Beschränkungen zurückzuführen sind, welche im Laufe der Zeit die Durchführung strenger, kontrollierter und vergleichbarer Studien stark eingeschränkt haben.

An welchem Punkt steht die medizinische Cannabisforschung?

Mit der Zunahme klinischer Forschung zum therapeutischen Nutzen von Cannabinoiden hat sich auch das Verständnis der Wissenschaftler für die bemerkenswerte Fähigkeit von Cannabis zur Behandlung verschiedener Pathologien erweitert. Während Forscher in den letzten Jahrzehnten des letzten Jahrhunderts hauptsächlich die Fähigkeit von Marihuana untersuchten, verschiedene Krankheitssymptome wie Übelkeit im Zusammenhang mit einer Chemotherapie zu lindern, untersuchen Wissenschaftler heute das Potenzial von Cannabinoiden, um diese Krankheiten direkt zu regulieren.

So wird beispielsweise die Fähigkeit von Cannabinoiden untersucht, Autoimmunerkrankungen wie Multiple Sklerose, rheumatoide Arthritis oder entzündliche Darmerkrankungen zu mildern, sowie seine Wirkung bei der Behandlung von neurologischen Erkrankungen wie Alzheimer oder amyotropher Lateralsklerose.

Forscher untersuchen auch die Wirkungen von Cannabis bei der Krebsbehandlung, da präklinische Daten zu dem Schluss kommen, dass Cannabinoide die Ausbreitung bestimmter Krebszellen durch Apoptose (programmierter Zelltod) und durch Hemmung der Angiogenese (Bildung neuer Blutgefäße) verringern können.

Ebenso wird die Verwendung von Cannabis als Alternative zur Schmerzlinderung für viele Patienten untersucht. Bis heute dokumentieren Dutzende von Studien seine Verwendung als Alternative zu verschiedenen verschreibungspflichtigen Medikamenten, insbesondere zu Opioiden.

Diese jüngsten Entdeckungen stellen sogar viel breitere und bedeutendere Anwendungen für die Cannabinoidtherapie dar, als sich viele Forscher noch vor wenigen Jahren hätten vorstellen können.

Sicherheit bei der therapeutischen Verwendung von Cannabis

Cannabinoide haben eine bemerkenswerte Sicherheitsbilanz, insbesondere im Vergleich zu herkömmlichen Medikamenten. Am wichtigsten ist dabei, dass der Konsum von Marihuana unabhängig von Dosierung oder Wirkungsstärke keine tödliche Überdosis verursachen kann.

Darüber hinaus ist die Verwendung von Cannabis zu therapeutischen Zwecken selten mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden. Eine neuere Untersuchung der wissenschaftlichen Fachliteratur kommt zu dem Schluss, dass die mit Marihuana verbundenen Gesundheitsrisiken für den durchschnittlichen erwachsenen Patienten „keine höhere Wahrscheinlichkeit, um als gefährlich zu gelten“ aufweisen als viele andere Behandlungsformen oder Aktivitäten, einschließlich des Konsums von Paracetamol.

Kürzlich wurde die therapeutische Verwendung von Cannabis auch endlich von internationalen Organisationen befürwortet, indem seine Einstufung als Betäubungsmittel herabgesetzt wurde. So wie die Weltgesundheitsorganisation in ihrem Bericht vom Juni 2019 oder die Organisation der Vereinten Nationen (UN), die im Dezember 2020 offiziell den medizinischen Nutzen von Cannabis anerkennt. Des Weiteren haben mehr als 45 Länder, darunter Deutschland, Kanada, mehrere Bundesstaaten der Vereinigten Staaten oder Israel, Cannabis bereits für medizinische Zwecke reguliert.

Allerdings sollte Cannabis nicht als harmlose Substanz angesehen werden. Seine aktiven Komponenten können eine Vielzahl von physiologischen und stimmungsverändernden Wirkungen hervorrufen. Infolgedessen sind einige Bevölkerungsgruppen möglicherweise anfälliger für erhöhte Risiken, wie z. B. Jugendliche, Schwangere oder Patienten mit psychiatrischen Erkrankungen in der Familie oder mit einem hohen Risiko für die Entwicklung einer psychotischen Störung.

Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen können auch einem erhöhten Risiko ausgesetzt sein, Nebenwirkungen beim Konsum von Marihuana zu erleiden, insbesondere von gerauchtem Cannabis. Daher sollten Patienten wie bei jedem anderen Medikament zuvor einen Arzt konsultieren, um zu entscheiden, ob die Anwendung von Cannabis für sie sicher und geeignet ist.

Eine vielversprechende Zukunft für medizinisches Cannabis

Obwohl sich die Mehrheit der Wissenschaftler über das medizinische Potenzial von Cannabis einig ist, hinkt die Gesetzgebung in den meisten Ländern der Wissenschaft hinterher, sodass vielen Ärzten die Mittel fehlen, um seine Verwendung zu rechtfertigen, und auch Patienten orientierungslos bleiben.

Um Cannabis richtig verschreiben zu können, benötigen Ärzte klinische Daten zur angemessenen Dosierung, Zusammensetzung und Art der Verabreichung sowie Informationen darüber, welche Nebenwirkungen bei bestimmten Patienten zu berücksichtigen sind. Die Einstufung von Cannabis als illegale Substanz in vielen Teilen der Welt verhindert diese notwendige Forschung zu Cannabis.

Da jedoch immer mehr Länder Gesetze verabschieden, die den medizinischen Gebrauch von Marihuana unter ärztlicher Aufsicht erlauben, erkunden immer mehr Patienten mit verschiedenen Krankheiten den Nutzen von therapeutischem Cannabis.

In einigen dieser Fälle bestätigt die moderne Wissenschaft nun anekdotische Berichte von Konsumenten des medizinischen Cannabis‘ (z. B. die Verwendung von Cannabis zur Linderung von Magen-Darm-Erkrankungen). In anderen Fällen hebt diese Forschung völlig neue potenzielle klinische Nutzen hervor (z. B. die Verwendung von Cannabinoiden, um das Fortschreiten von Diabetes zu hemmen). In allen Fällen hat die Wissenschaft hinreichend gezeigt, dass Cannabis für bestimmte Patientengruppen sicher und wirksam ist.

Die Fortschritte in der Erforschung von Cannabis sind vielversprechend, und wie bei jedem großen medizinischen Fortschritt müssen wir die Herausforderungen meistern und Lösungen finden. Mikrodosierung zum Beispiel dürfte sich in Zukunft zu einem anhaltenden Trend entwickeln. Untersuchungen belegen, dass niedrige Dosen von Cannabinoiden, insbesondere THC, Stress, Depressionen, Angstzustände, Schmerzen und Entzündungen wirksam bekämpfen. Darüber hinaus fördern kleine Cannabisdosen die Produktivität, Konzentration, Entspannung, Kreativität und ein Gefühl des Wohlbefindens.

Aber einige der aufregendsten Möglichkeiten, die erforscht werden könnten, haben weniger mit der Pflanze selbst zu tun. Die Wirkstoffe von Marihuana können Wissenschaftler nicht nur dazu inspirieren, eine Vielzahl nützlicher synthetischer Medikamente zu entwickeln, sondern auch zu einem besseren Verständnis über die Funktionen der vom menschlichen Körper produzierten Endocannabinoide (wie Anandamid) führen.

Die Forschung hat bereits bewiesen, dass Cannabinoide zahlreiche physiologische Prozesse und biochemische Stoffwechselwege beeinflussen, von denen jeder einen potenziellen Wirkort für hochgradig zielgerichtete neue Medikamente darstellt. Mit dem Aufkommen von Behandlungen, die auf die Arbeit mit dem Endocannabinoid-System selbst ausgelegt sind, sollte die medizinische Verwendung von Marihuana als Gegenstand hitziger Debatten verschwinden und ein für alle Mal zu einem Meilenstein in der Geschichte der Medizin werden.

Die Kannabia Seed Company verkauft ihren Kunden ein Sammlerprodukt, ein Souvenir. Wir können und sollen keine Anbauberatung geben, da unser Produkt nicht dafür bestimmt ist.

Wir sind nicht verantwortlich für die illegale Nutzung der hier veröffentlichten Informationen durch Dritte. Der Anbau von Cannabis für den Eigenverbrauch ist eine Tätigkeit, die bestimmten gesetzlichen Beschränkungen unterliegt, die von Staat zu Staat unterschiedlich sind. Wir empfehlen, die geltende Gesetzgebung im Wohnsitzland zu überprüfen, um zu vermeiden, dass Sie einer illegalen Aktivität nachgehen.

Teilen: