mitos_principal

10 Großstadtlegenden über Cannabis-Anbau, die eher Mythen sind, als dass sie der Wahrheit entsprechen

Durch: Daniel C. Anbau

Es gibt viele Tipps zum Anbau von Marihuana. Tatsächlich hat irgendwie jeder seine Meinung dazu, besonders in Internetforen. Aber letztendlich ist Cannabis immer noch eine Pflanze, die eigentlich genauso wächst wie Kohl oder Tomaten. Es empfiehlt sich also, bei den Grundlagen zu bleiben, auf die Details zu achten und dem eigenen Urteilsvermögen zu vertrauen, um nicht auf Großstadtlegenden hereinzufallen, die mehr Schaden als Nutzen bringen können.

Seit Jahrtausenden gibt es die Cannabispflanze auf unserem Planeten. Jedoch bleibt die Erforschung der besten Anbaupraktiken aufgrund der Kriminalisierung noch begrenzt. In der Vergangenheit verließen sich unerfahrene Marihuanagrower hauptsächlich auf Mundpropaganda, um zu lernen, wie ihre Pflanzen am besten wachsen.

Der geheime Charakter des Cannabisanbaus hat viele Mythen erschaffen, welche die Populärkultur bis heute prägen. Und während gewisse Ammenmärchen, wie die nächtliche Ernte, wenn die Temperaturen kühler sind, um flüchtige Terpene zu schützen, etwas Wahres an sich haben, sind viele der überlebenden Fabeln heute weit davon entfernt, bewiesene Tatsachen zu sein.

Werfen wir einen genaueren Blick auf 10 beliebte Mythen über den Anbau von Cannabis: Lies weiter, um herauszufinden, ob es sich dabei um echte Tatsachen oder pure Erfindung handelt!

Während der Dunkelphase muss alles komplett verdunkelt sein

Bedenken wir hier, dass Cannabis eine sehr vielseitige und widerstandsfähige Pflanze ist. Wann habt ihr das letzte Mal eine komplett dunkle Nacht gesehen? Normalerweise gibt es Sternenlicht oder Mondlicht. Und doch scheinen unsere Pflanzen im Freien gut zu gedeihen. Die Forschung hat tatsächlich bewiesen, dass Pflanzen auf Mondlicht reagieren. Während der Blütephase, wenn 12 Stunden Dunkelheit kritisch sind, kann Licht mit der gleichen Intensität wie Mondlicht die Blütezeit stimulieren. Man kann den Grow-Room so viel man will verdunkeln, aber man darf nicht ausflippen, wenn es ein oder zwei Fenster gibt. Das Mondlicht kann uns helfen.

Cannabispflanzen können kein grünes Licht absorbieren

Dass Pflanzenblätter grün sind und somit grüne Photonen für die Fotosynthese nicht wichtig sind, war bis vor Kurzem ein Dogma in der Cannabisbeleuchtung, bis die Fortschritte in der LED-Technologie das Gegenteil bewiesen. Wenn Vollspektrumlicht auf die Pflanze trifft, wird ein Großteil der blauen und roten Photonen im oberen Teil eingefangen, während die grünen tief in das Blätterdach eindringen und von anderen fotosynthetischen Pigmenten eingefangen werden. Grünes Licht dringt tatsächlich schneller durch das Pflanzengewebe und kann ein dichteres Wachstum fördern. Darüber hinaus löst grünes Licht weniger Stress aus als andere Farben im Lichtspektrum, was die Verwendung grüner Glühbirnen beim Arbeiten in einem dunklen Raum ermöglicht.

Cannabis benötigt eine konstante Temperatur bei 22 – 26º C 

Cannabis ist wie die meisten Pflanzen, die sich in nicht tropischen Klimazonen entwickelt haben, thermoperiodisch, das heißt, sie sind auf Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht angewiesen. Das bedeutet, dass es gesünder für die Pflanze ist, wenn die Nachttemperaturen um 10–20 °C unter die Tageshöchstwerte fallen, als sich darum zu bemühen, eine konstante Temperatur aufrechtzuerhalten. Und bei dem, was gerade abgeht, ist jede Energieeinsparung ein Segen.

Man kann das Geschlecht der Pflanze an der Anzahl der Blattspitzen erkennen

Die Erklärung hierfür ist oft, dass die Gene, die das Geschlecht determinieren, mit den Genen verknüpft sind, die die Blattstruktur bestimmen. Wenn man also eine Pflanze mit Blättern von soundsoviel Blattspreiten hat, dann ist es ein Mädchen/Junge! Das stimmt definitiv nicht. Die Anzahl der Blattspitzen hat nichts mit dem Geschlecht der Pflanze zu tun, da dieses Wachstum mit Stress und variablen Bedingungen während des gesamten Anbaus zusammenhängt. Die häufigste Anzahl von Blattspreiten ist 7, obwohl es auch Blätter mit bis zu 13 geben kann. Die Anzahl ist auch nicht ausschließlich von einer Sorte abhängig!

Mit Urin wächst die Pflanze besser

Seltsamerweise basiert dies auf einer wahren Begebenheit. Urin ist reich an Stickstoff und Pflanzen brauchen Stickstoff zum Wachsen. Aber auf deine Pflanzen zu pinkeln ist eine schlechte Idee. Man muss nur beobachten, was passiert, wenn ein Hund jeden Tag an der gleichen Stelle auf dem Rasen pinkelt. Der Rasen verbrennt. Bei Bedarf kann man seinen Urin als gelegentliches Düngerspray verwenden, indem man ihn mit 10 Teilen Wasser auf 1 Teil Urin verdünnt. Besprühe deine Pflanzen nicht mehr als einmal alle 3 Wochen damit. Urin ist ein mächtiges Mittel, und mit Macht geht eine große Verantwortung einher (insbesondere, wenn dich jemand dabei erwischt, wie du in eine Flasche pinkelst).

Cannabis-Pflanzen mit Säften oder anderen leckeren Flüssigkeiten zu gießen, verbessert den Geschmack der Buds

Nichts ist realitätsferner. Wenn man seinen Cannabispflanzen Orangensaft gibt, schmecken die Buds leider nicht nach Orangen. Würden die Pflanzen das Geschmacksprofil des Düngers annehmen, mit dem sie gedüngt werden, würde das Gemüse im Garten wie Pferdemist schmecken. Geschmack ist eine Frage der Genetik, daher gibt es auch ein paar Dinge, die man tun kann, um schmackhafteres Cannabis anzubauen: Neben der Wahl einer geschmacksstarken Sorte wie Cherry Dream oder Gelato-K ist das langsame Trocknen und geduldige Aushärten des Cannabis der beste Weg, um den maximale Gehalt an Terpenen zu bewahren.

Kopfüber-Trocknen erhöht die Wirksamkeit der Buds

Experten empfehlen, die Pflanzen während der Trocknungsphase kopfüber aufzuhängen, aber nicht, weil auf diese Weise das Harz „absinkt“ und den THC-Gehalt der Buds erhöhen würde. Indem wir sie einfach verkehrt herum aufhängen, lassen wir die Zuckerblätter um die Knospen herum trocknen und schützen sie bis zum Schnitt, was dazu beiträgt, den Gehalt an Terpenen und Cannabinoiden zu erhalten, indem der Prozess verlangsamt und dem verbleibenden Chlorophyll und Zucker ausreichend Zeit zum Abbau gegeben wird. Dies ermöglicht eine gleichmäßigere Aushärtung und führt insgesamt zu einem besseren Konsumerlebnis, aber mehr THC zu erhalten, wird so einfach nicht passieren.

Buds sind am stärksten, wenn sie kurz vor der Ernte einer langen Dunkelphase ausgesetzt sind

Einige Grower stellen ihre Pflanzen kurz vor der Ernte 2-3 Tage lang ins Dunkle, um die Menge an Trichomen und die Gesamtwirksamkeit ihrer Buds zu erhöhen. Die Idee ist, die Pflanze positivem Stress auszusetzen. Es klingt zwar plausibel, aber bisher gibt es nicht viele Beweise für die Wirksamkeit dieser Methode. Es ist nicht so, dass es für andere Zwecke nicht funktioniert. Beispielsweise sind viele Terpene flüchtig und verdunsten bei warmen Temperaturen. Sobald die Wachstumslampen eingeschaltet werden, beginnen sie zu verschwinden. Wenn die Pflanzen bis zur Erntezeit im Dunkeln gehalten werden, haben diese empfindlichen Terpene die Chance, in den Trockenraum zu gelangen.

Man kann weibliche und männliche Samen anhand des Aussehens unterscheiden

Die überwiegende Mehrheit der Grower wünscht sich weibliche Pflanzen, da sie diejenigen sind, die reichlich Buds produzieren. Aber augenscheinlich einen Unterschied zwischen männlichen und weiblichen Samen zu erkennen, ist einfach unmöglich. Der einzige Weg, um festzustellen, ob ein Qualitätssamen zu einer männlichen oder weiblichen Pflanze führt, sind genetische Tests. Wenn ihr also auf Nummer sicher gehen wollt, solltet ihr am besten auf feminisierte Cannabissamen setzen, wie alle, die wir in unserem Kannabia-Katalog haben.

Den Stiel mit einem Stock einschneiden oder spalten (oder sogar eine Schraube einsetzen wie bei Frankenstein), um den THC-Gehalt zu erhöhen

Das absichtliche Stressen von Cannabispflanzen durch Spalten des Stiels und Einführen eines Eisstiels, um das Loch offen zu halten, wurde einst als vorteilhafte Methode verkauft, um ein besseres Produkt zu erhalten. Es ist die gleiche Theorie, nach der man Pflanzen in den letzten Tagen des Anbaus ohne Bewässerung stehen lässt: Intensiver Stress lässt die Pflanze „denken“, dass sie sterben wird, sodass sie alle Anstrengungen unternimmt, um mehr Cannabinoide zu produzieren. Diese Methode entbehrt jedoch jeglicher wissenschaftlichen Grundlage, daher ist das Sicherste, was man auf diese Weise erreichen wird, übergroßer Stress, der die Pflanze vorzeitig abtötet. Wenn nicht, dann zumindest eine Wunde hinterlässt, die alle Arten von Infektionen und Krankheitserregern anzieht. Folgt also dem Motto „Wer dich liebt, lässt dich nicht leiden“, um Ergebnisse zu erzielen, die der Liebe entsprechen, die ihr für eure Pflanzen empfindet.

Die Kannabia Seed Company verkauft ihren Kunden ein Sammlerprodukt, ein Souvenir. Wir können und sollen keine Anbauberatung geben, da unser Produkt nicht dafür bestimmt ist.

Wir sind nicht verantwortlich für die illegale Nutzung der hier veröffentlichten Informationen durch Dritte. Der Anbau von Cannabis für den Eigenverbrauch ist eine Tätigkeit, die bestimmten gesetzlichen Beschränkungen unterliegt, die von Staat zu Staat unterschiedlich sind. Wir empfehlen, die geltende Gesetzgebung im Wohnsitzland zu überprüfen, um zu vermeiden, dass Sie einer illegalen Aktivität nachgehen.

Limitierte Auflage

Cherry Dream

Von: 38.00€

Amerikanische Genetik

Gelato-K

Von: 11.00€

New, Amerikanische Genetik

Dream Sherbet

Von: 11.00€

Teilen: