Napoleon_def

Napoleon, der Kaiser, der um des Hanfes Willen in Russland einmarschierte

Durch: Daniel C. Kultur

Unser Bildungssystem scheint durch die Stigmatisierung von Hanf oft wichtige Details über die Geschichte in Zusammenhang mit dieser Pflanze zu übersehen. Dies wird vielleicht besonders deutlich, wenn man betrachtet, welch zentrale Rolle Hanf während der Kolonialzeit gespielt hat. Damals war der Hanfanbau nicht nur in ganz Europa und Amerika von Bedeutung – die Pflanze war schlichtweg die wichtigste Kulturpflanze, die bei wichtigen Ereignissen unserer Vergangenheit eine zentrale Rolle spielte.

Denn Hanf war einst, ebenso wie heute die fossilen Brennstoffe Grundlage für den Welthandel. Das liegt an der Macht, die mit dem Handel mit dieser Pflanze verbunden ist. Während der Kolonialzeit war die Herrschaft über die Ozeane ein wichtiges Zeichen der Macht, und Länder, die mit ihren Schiffen frei Handel betreiben konnten, hatten ausgezeichneten Zugang zu Waren aus der ganzen Welt. Großbritannien, Frankreich und Spanien waren dafür bekannt, dass sie mit ihren Flotten fremde Länder kolonisieren konnten. Kurzum war Hanf absolut unerlässlich für den Bau eines Schiffes.

Hanf wurde zum Beispiel für die Herstellung von Segeltuch für die Schiffe verwendet. Für jeden Segelsatz wurde fast ein halber Hektar Hanf benötigt, und jedes Schiff brauchte zwei komplette Segelsätze. Für Seile und Takelage kam nur Hanf in Frage, denn diese Pflanzenfasern konnten als einzige monatelang auf See standhalten. Jedes Schiff war mit fünfzig bis hundert Tonnen Hanf ausgerüstet. Daher wurde viel Land benötigt, um den Hanf anbauen zu können, der zum Ausrüsten der Schiffe erforderlich war.

Russland, das Land des Hanfs

Und Land hatte Russland im Überfluss. Im 18. Jahrhundert hatte sich Russland durch die unter dem Joch der Zaren gefügig gemachten Arbeitskräfte als weltweit führender Anbieter von Hanf etabliert. Um 1740 produzierte das Land mindestens achtzig Prozent des Hanfs, der in Europa für Segel, Tampen, Netze usw. verwendet wurde, da dort die „Nassröste“ beherrscht wurde. Bei diesem Prozess wird die äußere Rinde der Stängel durch Feuchtigkeit aufgebrochen, so dass sie sich leicht von den Fasern trennen lässt.

Durch die Nassröste werden die Hanftextilien weicher und haltbarer. Die Qualität der russischen Tampen und der Takelage wurde als so überlegen angesehen, dass viele Seeleute verlangten, dass ein Schiff, mit dem sie den Ozean überqueren sollten, mit Takelage aus russischem Hanf ausgestattet sein musste.

Napoleons Ambitionen für Europa

Aber was hat der russische Hanf mit Napoleon zu tun? Allgemein ist bekannt, dass er ein ehrgeiziger Mann war. Schon als General in der französischen Revolution gewann er wichtige Schlachten, wodurch er bekannt wurde, bis er 1804 Kaiser wurde. Er wollte jedoch nicht nur Frankreich beherrschen, denn er wollte die Kontrolle über ganz Europa ergreifen.

Durch militärische Stärke in Verbindung mit politischer Vetternwirtschaft konnte er seine Kontrolle über fast den gesamten Kontinent ausdehnen, indem er seine eigene Familie an die Spitze von Ländern wie Spanien und Italien setzte. Damit war sein Ehrgeiz noch nicht gestillt: Er ging an die Küste, wo er Großbritannien ins Visier nahm. 

Trotz aller Geschehnisse auf der Weltbühne als Amerika die Unabhängigkeit erlangte und sich Frankreichs Macht über Europa ausdehnte, wurde die See weiterhin von Großbritannien beherrscht. Die Royal Navy war im späten 18. und 19. Jahrhundert immer noch die führende Macht auf dem Wasser. Dies zeigte sich in dem Sieg über die Franzosen in der Schlacht von Trafalgar und in den Einschränkungen, die den amerikanischen Händlern auferlegt wurden, die Europa erreichen wollten, da die Briten den Ärmelkanal und die Straße von Gibraltar beherrschten, so dass sie den ganzen Kontinent kontrollierten.

Da Napoleon ganz Europa beherrschen wollte, versuchte er, die Engländer wirtschaftlich zu schwächen. Er wollte die britische Marine von der Versorgung abschneiden, um sie auf See besiegen zu können.

Das perfide Albion eliminieren

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts exportierte Russland Tausende Tonnen Hanf pro Jahr. Etwa die Hälfte bis zwei Drittel davon waren für die Versorgung der britischen Marine bestimmt. Napoleon wusste, dass Großbritannien von dem Handel mit dem mit Frankreich verbündeten Russland abhängig war. Er konnte 1807 Zar Alexander I zur Unterzeichnung des Vertrags von Tilsit bewegen, der de facto eine Kontinentalblockade gegen Großbritannien verhängte.

Hanflieferungen nach Großbritannien zu unterbinden, mag vielleicht eine gute Idee gewesen sein, wenn sie denn erfolgreich gewesen wäre. Aber Großbritannien konnte die Handelsverluste mit Frankreich und seinen Verbündeten durch den Handel mit den amerikanischen Kolonien ersetzen. Frankreich, das von der britischen Marine umzingelt war, konnte es Großbritannien nicht gleich tun.

Die Vereinigten Staaten konnten mit Russland Handel treiben. Da Russland Großbritannien nicht mehr mit Hanf versorgte, stand den Vereinigten Staaten sogar ein größeres Angebot zur Verfügung. Die Schiffe aus den USA mussten auf ihrem Weg nach Russland durch englische Gewässer fahren. Durch ihre Vormachtstellung konnte die britische Marine den amerikanischen Kaufleuten ihre Besitztümer beschlagnahmen oder von den Amerikanern verlangen, Hanf aus Russland für England zu kaufen, wenn sie ihren Handel fortsetzen wollten.

Napoleons Invasion in Russland

Als Napoleon merkte, was die Briten taten, suchte er nach einer anderen Möglichkeit, um die Versorgung mit russischem Hanf unter seine Kontrolle zu bringen. Er wollte, dass Zar Alexander I die Stationierung seiner Männer in russischen Häfen erlaubte, um selbst dafür zu sorgen, dass der Hanf nicht in die Hände der britischen Marine gelangen konnte.

Als sich der Zar weigerte (Russland hielt sich lange Zeit nicht an das Embargo, weil die Hanfindustrie zu wichtig für die eigene Wirtschaft war), beschloss Napoleon, in Russland einzumarschieren. Dann musste er schmerzhaft erfahren, was jeder Nation, die versucht hatte, in Russland einzumarschieren, ebenso schmerzhaft widerfahren war: Russland ist kein Land für Zaghafte und die Widerstandsfähigkeit gegenüber Invasionen war und blieb unübertroffen.

Napoleon erging es trotz seiner strategischen Fähigkeiten nicht besser. Nachdem er die größte stehende Armee der Welt aufgebaut hatte, marschierte er 1812 mit seiner ‚Grande Armée‘ vom Westen her nach Russland ein. Die russische Armee war zahlenmäßig fast 3 zu 1 unterlegen. Nachdem Russland schon früh erhebliche Verluste hinnehmen musste, verließ sich das Land auf die für russische Militärstrategen bei Invasionen recht übliche Strategie der Auszehrung des Gegners.

Ein Sieg, der zu einer Niederlage wurde

Der Übergang zu einer weitgehend kalkulierten Rückzugsaktion in die Weiten Russlands und das Vertrauen darauf, die französische Armee zermürben zu können, erwiesen sich als erfolgreiche Taktik. Napoleon gewann fast alle Schlachten und nahm Moskau ein. Aber zu diesem Zeitpunkt war Moskau eine Geisterstadt, niedergebrannt von den Russen selbst. Und die mächtige, einst fast 600.000 Mann starke französische Armee wurde auf weniger als 100.000 reduziert. Die verbliebenen Soldaten wurden unterwegs begraben.

Napoleon blieb vor seiner Rückkehr nach Frankreich etwa einen Monat lang in Moskau und konnte in seiner eigentlichen Mission keinen Erfolg erzielen. Er konnte die Hanfversorgung der Royal Navy nie unterbinden. Gleichzeitig gab der Unabhängigkeitskrieg auf der anderen Seite des Kontinents, in Spanien dem Kaiser den Todesstoß. Obwohl Spanien einen hohen Preis für die Freiheit zahlen musste, da das Land nicht nur auf dem Schlachtfeld, sondern auch in der Gesellschaft, Wirtschaft und Politik ausblutete, läutete das Scheitern von Napoleon Bonapartes Expansionsbestrebungen auf der iberischen Halbinsel sein Ende ein („Dieser verfluchte spanische Krieg war der Ursprung für das ganze Unglück Frankreichs: alle Umstände meines Unglücks sind mit diesem verhängnisvollen Knoten verknüpft“, sollte er später im Exil schreiben).

Nachdem Napoleon 1814 zur Abdankung gezwungen wurde, verbannte man ihn auf die Insel Elba. Einige Monate später sollte er für eine letzte Schlacht bei Waterloo zurückkehren, wurde aber schließlich auf eine andere kleine Insel im Nirgendwo verbannt, wo er die letzten Jahre seines Lebens verbringen sollte.

Die verlorenen geschichtlichen Zusammenhänge müssen bekannt werden

Das Besondere an dieser Geschichte ist, dass sie fast nie gelehrt wird. Die meisten Leute erfahren über Napoleon, dass er ehrgeizig und ein militärisches Genie war, aber sie erfahren wahrscheinlich nichts über die zentrale Bedeutung von Hanf für seine militärische Strategie.

In den wenigsten Schulbüchern kann man nachlesen, dass Hanf einst die Welt beherrschte wie heute Öl oder Gas. Alle wissen zwar, dass die Marinestreitkräfte einst die Welt beherrschten, aber kaum jemand weiß, dass Hanf die Grundlage dieser Streitkräfte bildete. Etwas über hundert Jahre vor dem Ersten Weltkrieg kämpften fast die gleichen Akteure in den Napoleonischen Kriegen.

Mittelpunkt der Strategie in diesen Kriegen war die Bedeutung von Hanf für die Seeschlacht und im internationalen Handel. Man könnte diese Kriege vielleicht besser als die ‚Hanfkriege‘ bezeichnen. Aber vielleicht würde das manche Leute aus ihrer Komfortzone bringen. Auch wenn unser Bildungssystem eventuell nicht bereit sein sollte, die Bedeutung von Hanf im Laufe der Geschichte vollumfänglich aufzuarbeiten, sollte sie aber zumindest erwähnt werden.

Kannabia Seeds Company sells to its customers a product collection, a souvenir. We cannot and we shall not give growing advice since our product is not intended for this purpose.

Kannabia accept no responsibility for any illegal use made by third parties of information published. The cultivation of cannabis for personal consumption is an activity subject to legal restrictions that vary from state to state. We recommend consultation of the legislation in force in your country of residence to avoid participation in any illegal activity.

Rabatt -30%

White Domina

Von: 7.20€ 5.04€

Limitierte Auflage, New, Amerikanische Genetik

Zkit Kandy Dream Auto

Von: 38.00€

Low THC, Cannabinoids

Swiss Dream Rosé Auto Cbd

Von: 14.00€

Teilen: