concentrados_destacada

Die Geschichte der Dabs: der Ursprung moderner Cannabiskonzentrate

Durch: Daniel C. Kultur

Auf einem sich ständig weiterentwickelnden Cannabismarkt kann man sich kaum mehr vorstellen, dass Konzentrate oder Dabs irgendwann noch nicht breit verfügbar waren. BHO, Crumble/Waxes, Shatters, Live Resins, Ölextrakte und viele weitere Produkte sind mittlerweile in den unterschiedlichsten Farben und Konsistenzen erhältlich. Aber wie ist diese potente Form von Cannabis eigentlich entstanden?

Manchmal ist es unvorstellbar, dass die Konzentrate, die heutzutage die moderne Cannabiskultur dominieren, erst vor ein paar Jahrzehnten entstanden sind. Ob man es glaubt oder nicht, das „Dabben“ ist der neueste Zugewinn in der Marihuana-Welt. Und obwohl die Geschichte der Cannabisextrakte schon vor Tausenden von Jahren in Form von Haschisch begann, erlangten raffinierte Konzentrate oder „Dabs“ erst vor Kurzem die immense Popularität, wie wir sie heute erleben.

Tinkturen als der Anfang von allem

Tinkturen, also Extrakte auf Alkoholbasis, gibt es schon sehr lange. Sie sind die engste Verbindung zwischen Haschisch und den hochraffinierten Ölen, die wir heute verwenden. Tatsächlich geht die erste aufgezeichnete Verwendung dieser Tinkturen bis ins Alte Rom zwischen den Jahren 150 und 200 zurück, als der römische Arzt Claudius Galen als erster Schriften über therapeutische Methoden zur Zubereitung und Verwendung von Cannabis veröffentlichte.

Aber 1600 Jahre mussten vergehen, bis ein anderer Arzt, der Engländer Walter O’Shaughnessy, im Jahr1839 die Lehren aus Indien über die Zubereitung dieser Tinkturen in die westliche Medizin einbrachte und in den Regalen der Apotheken sehr beliebt wurde. Ein anderer Arzt und Neurologe, Sir J. Russell Reynolds, verschrieb auf Empfehlung seines Kollegen der Königin Victoria von England diese Tinkturen, um ihre menstruationsbedingten Krämpfe zu lindern. Daher gewannen die Tinkturen an Beliebtheit, die dann stark zurückging, als diese Medikamente in Form von abgefüllten Elixieren durch hergestellte Arzneimittel abgelöst wurden.

Roger Adams und das MKULTRA-Programm über Gedankenkontrolle

Der US-amerikanische Chemiker Roger Adams stellte als erster Isolate bestimmter Cannabinoide her. Adams nimmt einen interessanten Platz in der Geschichte des Zweiten Weltkriegs ein, da er daran arbeitete, medizinische Methoden zu entwickeln, um den durch die Gasangriffe der Nazis verursachten Schaden abzuwenden. In den frühen 1940er-Jahren isolierte Adams aus der Cannabisblüte zuerst CBD und dann CBN. Außerdem war er der erste Wissenschaftler, der ein Analogon von THC durch die Manipulation von CBD-Molekülen synthetisierte. Die Forschung von Adams wurde später vom US Office of Strategic Services (OSS; dt. Amt für strategische Dienste) verwendet.

Das OSS war der amerikanische Geheimdienst während des Zweiten Weltkriegs (der Vorgänger der CIA), der Tests an Menschen in den „Edgewood-Arsenal-Experimenten“ in Auftrag gab, obwohl sie im Allgemeinen unter der Bezeichnung MKULTRA-Programms bekannt sind. Unter diesem Decknamen hatte das geheime und illegale Programm zum Ziel, Experimente an Menschen ohne deren ordnungsgemäßes Einverständnis durchzuführen, um neue Substanzen und Verfahren zu identifizieren und zu entwickeln, die bei Verhören und Folter eingesetzt wurden, um das jeweilige Individuum zu schwächen und ihn durch Methoden der Gedankenkontrolle zu einem Geständnis zu zwingen.

Nach Sichtweise dieser Experimente war Drogen Waffen und nichts weiter, da man im Grunde nach einer Verbindung, Substanz oder einem „Zaubertrank“ suchte, der bei Kriegsgefangenen, feindlichen Agenten oder sogar US-Beamten angewendet werden konnte, die des Landesverrats verdächtigt wurden. Sie mussten zum Reden gebracht werden, ohne dass diejenige Person wusste, dass sie ausgesagt hatte.

So gilt Stanley P. Lovell, der Leiter der wissenschaftlichen Forschung und Entwicklung des OSS, als der Wissenschaftler, der das erste THC-Konzentrat (abgesehen von Haschisch und Tinkturen) geschaffen hat: ATHC oder THC-Acetat. Dieses Konzentrat war eine viel rudimentärere Substanz, als wie wir es heute kennen, wobei Alkohol als Hauptlösungsmittel für die Extraktion verwendet wurde und das Mittel eine 300-mal stärkere Potenz als herkömmliches Delta-9-THC hatte. Es wurde entwickelt, um seine Anwendbarkeit als Wahrheitsserum zu testen, indem es auf Zigaretten gegossen wurde, die später geraucht wurden. Aber die Tests zeigten, dass es unwirksam war, da es nicht die gewünschten Ergebnisse erzielte, ohne dass der Proband wusste, dass er unter Drogen gesetzt wurde, sodass es für zukünftige Experimente ausgeschlossen wurde.

The Brotherhood of Eternal Love

Die nächste Entwicklung in der Verbreitung von THC-Extraktionen erfolgte durch Wirken der Brotherhood of Eternal Love (deutsch: Die Bruderschaft der Ewigen Liebe), einer glorreich berüchtigten Bande von Drogenschmugglern der 1970er-Jahre. Bekannt als Hippie-Mafia erlangten sie Berühmtheit durch den Schmuggel großer Mengen LSD in die USA, welches in ihren Surfbrettern versteckt war (um mehr über diese Abenteuer zu erfahren, sollte man sich unbedingt den Dokumentarfilm ‚Orange Sunshine‚ von 2016 ansehen).

Diese Gruppe war der Schlüssel zur Einführung von ‘honey oil’ in den USA, einem Konzentrat aus Lösungsmitteln wie Butan, das in Afghanistan mit einer Konzentration zwischen 10 % und 30 % THC hergestellt wurde, und mit seiner honigartigen Farbe zum Vorläufer des modernen Butan-Hash-Öls (BHO) wurde.

Afghanistan war eine billige Haschischquelle und die Umwandlung in Öl machte es erheblich einfacher, es unentdeckt zu transportieren, und erzielte außerdem einen viel höheren Verkaufspreis. Die Lieferung war konstant, bis plötzlich das Labor, in dem dieses Öl in Orange County, Kalifornien, hergestellt wurde, während des Raffinationsprozesses explodierte und das FBI anlockte, welches schließlich sechs Einrichtungen zur Produktion von BHO dichtmachte, ganz zu schweigen von der Beschlagnahme einer Vielzahl anderer Drogen, die die Bruderschaft schmuggelten.

Der Chefchemiker der Brotherhood of Eternal Love, Ronald Stark, wird sogar von niemand anderem als der DEA selbst als Erfinder von Butan-Haschöl und modernen Cannabiskonzentraten anerkannt.

Das Aufkommen der Closed-Loop-Extraktion

Je mehr die Welt über dieses neue Cannabiskonzentrat zu erfahren begann, desto mehr Veröffentlichungen begannen, seine Existenz und Herstellungsmethoden detailliert aufzuführen. Und zum ersten Mal in der Geschichte wurden zwei Bücher veröffentlicht, die die Methoden der Cannabisextraktion beschreiben. In D. Golds Werk „Cannabis Alchemy: The Art of Modern Hashmaking“ von 1973 gibt der Verfasser den Lesern einen Überblick über die Zubereitung von BHO mit reinem Alkohol und Aktivkohle. In Michael Starks‘ 1977 erschienenem Buch „Marijuana Chemistry: Genetics Processing and Potency“ beschreibt Starks die Herstellung von Haschischöl mit verschiedenen Lösungsmitteln.

Aber erst 1999 veröffentlichte das bekannte Online-Portal für Gegenkultur Erowid seine „Butan-Haschöl-Technik“, die erste Beschreibung eines BHO-Extraktionsverfahrens im Internet, das eine moderne Extraktionsmethode zeigte, bei der das Lösungsmittel durch eine vertikale Säule mit gemahlenem Cannabis gespeist wurde, und dadurch zur Erfindung der heutigen raffinierteren und fortschrittlicheren Closed-Loop-Systeme (CLS) inspirierte, in denen das Lösungsmittel aufgefangen und recycelt wird.

Bis zum Jahr 2010 schafften es Butan-Haschöl-Produkte bis zum High Times Cannabis Cup. Seitdem strömen Grower und Weeder in Scharen zu Dabs aller Art und experimentieren mit verschiedenen Extraktionsverfahren, um eine Vielzahl von Produkttypen herzustellen, darunter Produkte wie Shatter, Crumble, Waxes, Kristall-Terpensoße, Budder, Live Resin…

Wie ihr sehen könnt, spiegelt die Geschichte der Dabs den Einfallsreichtum von Cannabis-Enthusiasten auf der ganzen Welt wider und wie sie instinktiv wussten, wie sie die Kraft dieser Pflanze durch ein konzentriertes Harz nutzen konnten. Die Geschichte dieser Extrakte ist faszinierend und der Prozess entwickelt sich ständig weiter. Und bei einer so großen Auswahl an verfügbaren THC-Gehalten und Geschmacksrichtungen ist es kein Wunder, dass sie immer beliebter werden.

Die Kannabia Seed Company verkauft ihren Kunden ein Sammlerprodukt, ein Souvenir. Wir können und sollen keine Anbauberatung geben, da unser Produkt nicht dafür bestimmt ist.

Wir sind nicht verantwortlich für die illegale Nutzung der hier veröffentlichten Informationen durch Dritte. Der Anbau von Cannabis für den Eigenverbrauch ist eine Tätigkeit, die bestimmten gesetzlichen Beschränkungen unterliegt, die von Staat zu Staat unterschiedlich sind. Wir empfehlen, die geltende Gesetzgebung im Wohnsitzland zu überprüfen, um zu vermeiden, dass Sie einer illegalen Aktivität nachgehen.

Amnesi-K Lemon

Von: 11.00€

Rabatt -40% New, Amerikanische Genetik

Dream Sherbet Auto

Von: 11.00€ 6.60€

Cannabinoids

Kama Kush CBD

Von: 8.50€

Teilen: