CBD könnte in hohen Dosen die Methamphetamin-Sucht mindern

CBD könnte in hohen Dosen die Methamphetamin-Sucht mindern

Durch: Laura Rueda Ärtzlich

Neue Untersuchungen an Nagetieren führen zu bisher unbekannten Ergebnissen. Scheinbar könnten hohe Dosen von Cannabidiol (CBD) den Konsum von Methamphetaminen reduzieren. So beschreibt es die renommierte Zeitschrift Journal of Psychopharmacology im Rahmen der Veröffentlichung der Ergebnisse eines Versuchs mit Ratten.

CBD um die Einnahme von Methamphetaminen zu bremsen

Das Journal of Psychopharmacology ist eine prestigeträchtige Fachzeitschrift für Medizin, die dieser Tage über eine vielversprechende Studie berichtet hat. Wenn sich die ersten Ergebnisse bestätigen, dann könnte Cannabidiol bei der Behandlung von Personen wirksam sein, die nach Methamphetamin süchtig sind, einer der zur Zeit weltweit am meisten missbrauchten Drogen.

CBD, ein Cannabisbestandteil ohne psychotrope Effekte, hat das Potenzial, das Verlangen nach Methamphetaminen einzudämmen. Das sind die ersten Ergebnisse von Versuchen mit Ratten.

„Es wurde zum ersten Mal gezeigt, dass das Cannabidiol den Antrieb für die Suche nach und den Konsum von Methamphetamin reduzieren kann und dies legt nahe, dass es sich auszahlt, Cannabidiol als medikamentöse Therapie für die Methamphetaminsucht zu testen.“

CBD könnte in hohen Dosen die Methamphetamin-Sucht mindern

CBD für die Opiat- und Nikotinabhängigkeit

„Methamphetamin ist ein suchterregendes Stimulans, das viele negative physische, psychologische und psychosoziale Effekte verursachen kann. Die vorhandene Beweislage zeigt, dass das Cannabidiol, ein ungiftiger Bestandteil der Cannabispflanze, bei der Behandlung der Opiat- und Nikotinsucht wirksam sein kann. Keine Studie hat jedoch untersucht, ob die Behandlung mit Cannabidiol die Methamphetaminabhängigkeit beeinflussen könnte“, lesen wir in dem im Journal of Psychopharmacology veröffentlichten Beitrag.

Die Methamphetaminsucht verstehen

Wie die Leiterin der Studie, Jennifer Cornish, ausführt, ist das neurobiologische Verständnis der Abhängigkeit von dieser Substanz eines der Ziele ihres Labors, um Heilungsmöglichkeiten zur Verringerung dieses gesellschaftlichen Problems anbieten zu können.

„Die Cannabinoide zeigen sich bei vorklinischen Modellen vielversprechend als Medikamente für mehrere Störungen und Symptome der mentalen Gesundheit, inklusive der Abhängigkeit von Drogen und dem Rückfall bei Opiaten und Psychostimulanzien“, erklärte sie in ihrem Bericht.

CBD könnte in hohen Dosen die Methamphetamin-Sucht mindern

CBD als Behandlung für Nagetiere

Diese Untersuchung unter vorklinischen Bedingungen zeigt an, dass hohe Dosen von CBD den Konsum von Methamphetamin reduzieren und Rückfälle vermeiden können.

Es müssen noch viele weitere Studien unter diesen Bedingungen durchgeführt werden, bevor CBD bei Menschen mit Methamphetaminabhängigkeit zum Einsatz kommen kann, aber diese Untersuchung ist ein erster Schritt zum Verständnis des Potenzials einer CBD-Behandlung bei Methamphetaminsucht.

„Worauf man hier besonders hinweisen muss ist, dass die Studie mit Nagetieren durchgeführt wird und hohe Dosen an CBD – 80 mg/kg – verwendet. Ratten und Menschen überlagern sich aber substanziell auf neurobiologischer Ebene und vorklinische Untersuchungen wie diese liefern wichtige Information über Anwendungsmöglichkeiten von neuen chemischen Substanzen bei menschlichen Störungen“, erklärte Cornisch.

CBD könnte in hohen Dosen die Methamphetamin-Sucht mindern

Es gibt noch viel zu entdecken bei medizinischem Cannabis

Jennifer Cornish beharrte darauf, wie wichtig es für die Gesellschaft sei zu verstehen, wie medizinisches Cannabis eine breite Palette an chemischen Produkten abdecken kann, die in der Cannabispflanze vorkommen. Und sie fügte hinzu, dass viele davon nicht psychotrop sind, im Gegensatz zum Delta-9-Tetrahydrocannabinol(THC), dem bedeutendsten psychotropen Bestandteil der Pflanze. Und jede Substanz kann eine medizinische Anwendung haben, die es noch zu entdecken gilt.

Ausgangspunkt für eine Behandlung

Die Ratten zeigten bei Konzentrationen von 20 und 40 mg/kg kein verändertes Verhalten, aber als die Forscher die Dosis auf 80 mg/kg erhöhten, zeigten die Nagetiere weniger Interesse für ihre Eigendosis an Methamphetamin und die Rückfälle gingen zurück. Die Studienleiter bestätigten, dass ihre Untersuchung die erste ist, die beweist, dass CBD die Abhängigkeit von Methamphetamin mindern kann.

Ausgehend von der Gesamtheit der gesammelten Daten können Behandlungen entwickelt werden, welche die Wirksamkeit von CBD als Therapie für die Methamphetaminsucht belegen, und man kann Mechanismen für den Einsatz von Cannabidiol bei der Reduzierung des Konsums von Methamphetamin kreieren. Das Verständnis dieser Mechanismen kann zu kontrollierteren Therapien führen, die wie das CBD funktionieren, aber mit kleineren therapeutischen Dosierungen.

 

Kannabia Seeds Company sells to its customers a product collection, a souvenir. We cannot and we shall not give growing advice since our product is not intended for this purpose.

Kannabia accept no responsibility for any illegal use made by third parties of information published. The cultivation of cannabis for personal consumption is an activity subject to legal restrictions that vary from state to state. We recommend consultation of the legislation in force in your country of residence to avoid participation in any illegal activity.

Teilen: