espaciado_destacada

Der richtige Abstand beim Anbau von Cannabispflanzen

Durch: Daniel C. Anbau

Vielleicht denkst du darüber nach, Cannabis in einem freien Raum bei dir selbst anzubauen und fragst dich, wie viele Pflanzen dort realistischerweise Platz finden könnten. Die optimale Nutzung des zur Verfügung stehenden Platzes erfordert zwar ein wenig Erfahrung, aber es gibt ein paar Settings und Techniken, um die Effizienz zu maximieren und den höchstmöglichen Ertrag zu erzielen. Wenn wir uns also unseren Growraum voller reifer Buds vorstellen, die vor unseren Augen tanzen, gibt es eine wichtige Frage, die wir uns im Vorfeld stellen sollten: „In welchem Abstand zueinander sollte ich meine Marihuana-Pflanzen positionieren?“

Einer der Schlüsselfaktoren beim Anlegen eines Indoor-Grows ist es, den Abstand der Cannabispflanzen festzulegen, um einen maximalen Ertrag zu erzielen und die optimale Gesundheit der Pflanzen zu gewährleisten. Und das Wichtigste, was wir vermeiden müssen, ist ein überfüllter Growschrank.

Unsere Pflanzen verzweigen sich beim Wachsen ineinander und übereinander und versuchen, das gesamte verfügbare Licht abzufangen. Wenn diese Zweige anfangen, andere Blätter zu berühren, werden sie feuchter und verlieren ihre Fähigkeit, effizient zu transpirieren. Infolgedessen wird an den Pflanzen Schimmelbildung sowie Thripse, Spinnmilben und anderer Schädlingsbefall begünstigt. Diese Probleme können noch verstärkt werden, wenn sie in Zusammenhang mit unzureichender Temperatur- und Feuchtigkeitsregulierung sowie schlechter Belüftung auftreten.

Die Probleme bei zu dichtwachsenden Pflanzen

Wenn unsere Pflanzen zu dicht stehen, kann dies zu Wettkämpfen zwischen ihnen führen. Nicht so, dass sie anfangen würden, sich gegenseitig zu verraten oder so wie bei Game of Thrones. Aber dichtwachsende Pflanzen müssen um die verfügbaren Ressourcen kämpfen. Einige setzen sich dabei durch und gedeihen, während andere möglicherweise nicht überleben. Überfüllte Grows vorzubeugen verringert die Wahrscheinlichkeit, dass Pflanzen miteinander konkurrieren.

Pflanzen, die dicht beieinander stehen, neigen dazu, höher zu wachsen, um ausreichend Licht und Sauerstoff zu erhalten. In der Folge wachsen einige schließlich höher als sie sollten. Ihre Zweige und Stängel werden dadurch schwächer und fangen an, sich bei anderen Pflanzen abzustützen, was zu Problemen führt, wenn sie umgesetzt werden, wobei sogar ihre Zweige brechen können! Monatelange Arbeit kann so im Handumdrehen futsch sein.

Außerdem neigen überfüllte Grows zu ungenügender Luftzirkulation. Wenn wir also zulassen, dass dichtes Wachstum außer Kontrolle gerät, kann man seinen Pflanzen im wahrsten Sinn des Wortes die Luft zum Atmen nehmen. Man erkennt, dass sie am Ersticken sind, wenn sie allmählich welk werden, vertrocknen und dann diesen gefürchteten Gelbton annehmen, den niemand haben möchte.

Wie man für den richtigen Abstand zwischen den Marihuanapflanzen sorgt

Um die richtige Anzahl an Pflanzen festzulegen (oder noch wichtiger die der Buds), die perfekt in unseren Growraum passen, muss man einige Faktoren berücksichtigen:

Größe des Growraums

Ein entscheidender Faktor ist natürlich die Anzahl der Pflanzen, die auf einem Quadratmeter platziert werden können. Die meisten Grower setzen beim Eigenanbau auf Growboxen, die normalerweise in Metern bemessen sind. Je nach angewandter Technik und Ausrüstung können durchschnittlich 1 bis 16 Pflanzen auf einem Quadratmeter angebaut werden. Wenn wir nur eine Pflanze anbauen möchten, entweder mit oder ohne Kontrolle, empfiehlt sich ein einzelner Quadratmeter. Liegt der Fokus aber auf maximalem Wachstum und Ertrag, und man hat nur einen Quadratmeter zur Verfügung, kann man mehr Pflanzen setzen, wenn man sie dann beschneidet oder bis zur Blüte kleinwachsend hält.

Genetik

Die Cannabissorte, die wir anbauen, beeinflusst erheblich die endgültige Größe einer Pflanze und bestimmt daher, wie viele tatsächlich auf unseren einen Quadratmeter passen. Einige Sorten haben nichts dagegen, getrimmt zu werden, während andere sich gut ausbreiten müssen, wenn sie angemessene Erträge erzielen sollen. Zum Beispiel neigen Indicas dazu, kurz und buschig zu sein, im Gegensatz zu Sativas, die dazu neigen, groß zu werden und sich ziemlich zu verzweigen. Wir können uns für genetisch kleinere Pflanzen entscheiden (z. B. mit Autoflowering-Samen), aber der beste Ansatz besteht darin, eine Sorte zu züchten, die mehr oder weniger die gleiche Größe und Form produziert.

Pflanztöpfe

Die Größe der Töpfe bestimmt nicht nur, wie viele Pflanzen in den Anbauraum passen, sondern auch, wie groß sie werden können. Wenn wir mehr als eine Pflanze setzen möchten, sind quadratische Töpfe zu empfehlen. Jeder Topf braucht etwas Platz um sich herum, da Pflanzen in der Regel breiter werden als der Durchmesser ihres Topfes. Um eine ungefähre Vorstellung von der Größe des Topfes im Verhältnis zur Anzahl der Pflanzen zu bekommen, die in einen 1×1-Meter-Raum passen, kann man wie folgt rechnen: entweder 25 Pflanzen, die in 3-Liter-Töpfe passen (oder 18 in 5-Liter-Töpfe) oder zwei Pflanzen, die in 18-Liter-Töpfe gepflanzt werden sollten (oder eine einzelne Pflanze, wenn es sich um einen 21-Liter-Topf handelt).

Beleuchtung

Je stärker die Growlampen sind, desto mehr Licht wird im Raum verteilt. Eine höhere Beleuchtungsleistung deckt eine größere Fläche ab, was bedeutet, dass mehr Pflanzen angebaut werden können. Je nach Lampendesign gelangt an den Rand des Quadratmeters möglicherweise nicht die gleiche Lichtmenge wie in der Mitte. Das bedeutet, dass die Lampe stark genug sein muss, damit wir sie auf der richtigen Höhe positionieren können und jede Pflanze den angemessenen Anteil Beleuchtung erhält. Beispielsweise wird für einen Raum von 1 x 1 Meter mindestens ein 400-Watt-Lampe empfohlen, aber mit einer 1.000-Watt-Lampe kann ein Raum von 1,5 x 1,5 Metern beleuchtet werden.

Luftstrom und Belüftung

Für jede 1.000-Watt-Glühbirne sollte außerdem mindestens ein oszillierender Ventilator vorhanden sein, um die Luftzirkulation im Raum zu erhöhen. Man sollte eine leichte Brise sehen, die die Blätter und Zweige von der Spitze bis zum Boden durchfährt. Wenn einige Exemplare von stehender Luft umgeben sind, müssen wir unsere Marihuana-Pflanzen weiter auseinandersetzen. Stehende Luft kann ihnen schaden, indem die Blätter zu feucht werden.

Trainingsmethoden

Grower, die den Ertrag auf kleinem Raum maximieren möchten, entscheiden sich oft dafür, ihre Pflanzen zu trainieren, um den verfügbaren Raum effizient zu nutzen. Es gibt mehrere Techniken, aber die bekanntesten sind:

  • Sea of ​​Green (SOG): Bei dieser Methode werden viele kleine Pflanzen in kleinen Töpfen gezüchtet. (4-16 Pflanzen/m2)
  • Low Stress Training (LST): Pflanzen können trainiert werden, indem Zweige gebogen und zusammengebunden werden, um die gewünschte Form zu erreichen. (1-4 Pflanzen/m2)
  • Screen of Green (SCROG): Es besteht darin, ein Netz über die Pflanzen zu legen, sodass die Höhe reguliert und das Pflanzendach ausgeglichen werden kann. (1-4 Pflanzen/m2)
  • Topping/FIMing: Beides sind Techniken, die großen Stress bei den Pflanzen auslösen, indem die Spitze des Hauptstamms abgeschnitten wird, um die Höhe zu begrenzen und den Ertrag zu steigern. (2-9 Pflanzen/m2)
  • Mainlining: bedeutet intensives Beschneiden von Zweigen und Blättern, um sie sehr niedrig zu halten, ermöglicht aber, große Colas zu erzielen. (1-4 Pflanzen/m2)

Der ideale Abstand zwischen Pflanzen

All diese Faktoren sollten wir beachten, wenn wir darüber nachdenken, in welchem ​​Abstand wir unsere Marihuana-Pflanzen setzen müssen. Man muss zudem berücksichtigen, dass beim Abstand zwischen Cannabispflanzen im Allgemeinen mindestens 15 cm bis  30 cm Platz zwischen den Zweigen sein sollte. Der Abstand kann variieren, aber diese Referenz gibt uns einen guten Spielraum, um uns gut um unsere kleinen Freunde zu kümmern. Wir können die Pflanzen auch bei weniger Abstand halten, solange sie sich nicht berühren, aber mindestens 15 cm ist eine gute Faustregel.

Bedenken wir zudem, dass es keine wirklich genaue Gleichung dafür gibt, wie weit Marihuana-Pflanzen im Growraum voneinander entfernt sein sollten. Jede Pflanze hat eine andere Form, jede Sorte hat ihre eigenen Bedürfnisse und jeder Raum hat seine eigenen Dimensionen. Sicherzustellen, dass die Pflanzen so weit voneinander entfernt wachsen, dass sie sich nicht berühren, ist der Ausgangspunkt für einen erfolgreichen Indoor-Anbau.

Kannabia Seeds Company sells to its customers a product collection, a souvenir. We cannot and we shall not give growing advice since our product is not intended for this purpose.

Kannabia accept no responsibility for any illegal use made by third parties of information published. The cultivation of cannabis for personal consumption is an activity subject to legal restrictions that vary from state to state. We recommend consultation of the legislation in force in your country of residence to avoid participation in any illegal activity.

Rabatt -30% Limitierte Auflage

Amnesia Dream XL Auto

Von: 38.00€ 26.60€

New, Amerikanische Genetik

Dream Sherbet

Von: 139.00€

Rabatt -30%

Mikromachine Auto

Von: 139.00€ 97.30€

Teilen: