Der Verkauf von Keksen, Eis und Chips geht mit der Legalisierung von Cannabis nach oben

Der Verkauf von Keksen, Eis und Chips geht mit der Legalisierung von Cannabis nach oben

Durch: Laura Rueda Kultur

Jeder weiß, dass Cannabis und munchies, die umgangssprachliche Bezeichnung für den unwiderstehlichen Drang große Mengen an Junk-Food zu konsumieren, Hand in Hand gehen. Eine Studie der Universität von Connecticut in den USA hat jetzt einen Zusammenhang hergestellt zwischen dem Anstieg des Verkaufs von Keksen, Eis, Chips und kalorienreichen Produkten im Allgemeinen und der Legalisierung von Marihuana als Genussmittel in mehreren Staaten.

Der Verkauf von Keksen, Eis und Chips geht mit der Legalisierung von Cannabis nach oben

Obwohl die Neurowissenschaft diverse Hypothesen über die Beziehung zwischen Cannabis und dem unkontrollierbaren Drang zum Essen von Junk-Food hat, gibt es noch keine formalen Beweise, die diesen allgemein bekannten Effekt der Pflanze auf das menschliche Gehirn belegen. Während wir auf die wissenschaftliche Erklärung für diese Tatsache warten, haben wir einen Beweis, der mit den Konsumgewohnheiten zu tun hat.

Snacks, Gummibärchen, Kekse, Chips … es scheint kein Zufall zu sein, dass diese ganze Art von als Junk-Food betrachteten Produkten, auf die man nach dem Cannabiskonsum oft Lust hat, ihren Absatz in den Staaten steigern konnten, wo die Pflanze aufgrund der Legalisierung als Freizeitdroge am meisten genossen wird. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Universität von Connecticut.

Eine Studie in mehr als 2.000 Bezirken

Die Zeitschrift ‚Social Science Research Network‘ hat eine Studie veröffentlicht, welche die monatlichen Verkaufszahlen von kalorienreichen Produkten in Lebensmittelgeschäften und Supermärkten in mehr als 2.000 US-Bezirken untersucht.

„Wir haben Scannerdaten vom Einzelhandel über die Verkaufszahlen von kalorienreichen Lebensmitteln, um die Verbindung zwischen den Gesetzen für Marihuana als Genussmittel (RML in der englischen Abkürzung) und dem Konsum von kalorienreichen Lebensmitteln zu untersuchen“, können wir in einer Zusammenfassung der Studie lesen.

Eis, Kekse und Chips

Um zu diesen Schlussfolgerungen zu gelangen, wurden die Unterschiede zwischen den Staaten zum Zeitpunkt der Einführung der Marihuana-Gesetze und danach überprüft. Es scheint, dass in jenen Bezirken, wo Cannabis als Genussmittel legal ist, der monatliche Absatz von kalorienreichen Lebensmitteln bei Speiseeis um 3,1% angestiegen ist, bei Keksen um 4,1% und bei Kartoffelchips um 5,3%.

Der Verkauf von Keksen, Eis und Chips geht mit der Legalisierung von Cannabis nach oben

„Unsere Schätzungen zeigen, dass der Verkauf von Keksen um 4,1% und jener von Kartoffelchips um 5,3% gestiegen ist. Wir haben auch herausgefunden, dass der Verkauf von Speiseeis um 3,1% gestiegen ist, obwohl letztere Schätzung statistisch auf herkömmlichem Niveau nicht signifikant ist“, können wir in der Studie lesen.

Die Autorin der Studie, die Ökonomin Michele Baggio, erklärte in Bezug auf diese Zahlen, dass „… diese Nummern klein wirken können, aber sie sind auch Statistik und wirtschaftlich von Bedeutung.“

Drei Staaten, 10 Jahre

Diese Daten stammen von Nielsen Retail Scanner, einer Datenbank, die jene Staaten umfasst, wo die Legalisierung als Genussmittel eine Tatsache ist, und die restlichen Staaten, wo dies noch nicht der Fall ist. Die Forscher haben sich darauf konzentriert, die Kauftrends vor und nach der Anwendung der Gesetze für Cannabis als Genussmittel in den Bundesstaaten Colorado, Oregon und Washington in einem Zeitraum von 10 Jahren, von 2006 bis 2016, zu vergleichen. Die Daten zeigen auch, dass Käufe von Eis und Chips in den Monaten nach der Legalisierung ein wenig zurückgingen und der Verkauf von Keksen hingegen weiter anstieg.

Diese Studie basiert auf einem streng empirischen Ansatz und stellt fest, dass sich dieser Trend in den drei Staaten wiederholt, wo die Legalisierung eine Tatsache ist. Allerdings wurden die Daten aus anderen Staaten, in denen Marihuana auch als Genussmittel legalisiert ist, nicht analysiert, da diese Daten noch nicht verfügbar waren.

Von der Fettleibigkeit zu den Verkaufszahlen

Das Ziel der Studie nahm eine 180-Grad-Wende, da Baggio ursprünglich beobachten wollte, ob Verbindungen zwischen der Legalisierung von Cannabis und der zunehmenden Fettleibigkeit existierten. Schließlich befasste sich die Ökonomin nur mit der Entwicklung der Verkaufsdaten und erklärte, dass sie weder eine Verfechterin der Legalisierung war noch davon abgekommen war, sondern dass sie nur daran interessiert war zu wissen, ob diese Maßnahmen unbeabsichtigte Folgen haben werden.

Kannabia Seeds Company sells to its customers a product collection, a souvenir. We cannot and we shall not give growing advice since our product is not intended for this purpose.

Kannabia accept no responsibility for any illegal use made by third parties of information published. The cultivation of cannabis for personal consumption is an activity subject to legal restrictions that vary from state to state. We recommend consultation of the legislation in force in your country of residence to avoid participation in any illegal activity.

Teilen: