Sechs Bundesstaaten der USA legalisieren bei den Wahlen Freizeit-Cannabis, medizinisches Cannabis und andere Substanzen

Sechs Bundesstaaten der USA legalisieren bei den Wahlen Freizeit-Cannabis, medizinisches Cannabis und andere Substanzen

Durch: Teresa Garcia Aktivismus

Vier neue US-Bundesstaaten haben Cannabis als Genussdroge legalisiert, Mississippi das medizinische Cannabis und Oregon und Washington haben grünes Licht für eine andere Art von Substanzen gegeben. South Dakota, Arizona, Montana und New Jersey haben den Wahltag der Präsidentschaftswahlen am 3. November genutzt, um ihre Bürger hinsichtlich der Legalisierung der Pflanze für den Freizeitkonsum zu befragen, und in allen vier Staaten lautete die Antwort „Ja“. Damit ist der Marihuana-Konsum für Erwachsene schon in 15 US-Bundesstaaten legal bzw. wird er es in den wenigen Monaten sein, die bis zum Inkrafttreten der am 3. November beschlossenen Gesetze vergehen werden. Ab diesem Zeitpunkt werden mehr als 111 Millionen Menschen in den USA Cannabis als Freizeitdroge konsumieren dürfen, ein Drittel der Gesamtbevölkerung, verteilt auf folgende Staaten: Alaska, Kalifornien, Oregon, Washington, Nevada, Colorado, Michigan, Illinois, Massachusetts, Maine und Vermont.

In Arizona hat es der Gesetzesvorschlag 207 auf 59,85% der Stimmen gebracht. Mit diesem Vorschlag wird den über 21-Jährigen die Verwendung von Cannabis genehmigt, der Eigenanbau von bis zu sechs Pflanzen pro Person und ein Steuersatz von 16% für den Verkauf. Er wird auch ermöglichen, dass jene Personen, die zuvor wegen Konsum, Transport, Besitz oder Anbau verurteilt worden sind, ab Juli 2021 die Streichung von damit zusammenhängenden Vorstrafen beantragen können. Mit dem neuen Gesetz wird der Konsum im öffentlichen Raum aber weiterhin verboten und als geringfügiges Vergehen eingestuft sein, mit einer maximalen Geldstrafe von 300 Euro. In Arizona, wo medizinisches Cannabis bereits seit 2010 legal ist, war die Legalisierung des Freizeitkonsums von Cannabis bereits 2016 mittels eines Referendums versucht worden, aber in diesem Fall erreichte der Vorschlag lediglich 48,7% der Stimmen. Es wird erwartet, dass die neue Gesetzgebung für Freizeit-Cannabis Ende November in Kraft tritt und dass die ersten Lizenzen für Läden im Januar 2021 kommen.

 

 

Im Fall von Montana sind zwei Befragungen über Freizeit-Marihuana erfolgt. Die erste war dazu gedacht, ein gesetzliches Mindestalter für den Konsum von Cannabis festzulegen, und wurde mit 57,72% der Stimmen angenommen. Die zweite wurde mit 56,59% der Stimmen angenommen und legalisiert den Freizeitkonsum von Cannabis für über 21-Jährige und verfügt auch eine 20-prozentige Spezialsteuer für seinen Verkauf. Sie wird auch die Streichung von Vorstrafen für jene Personen ermöglichen, die wegen Delikten im Zusammenhang mit Marihuana verurteilt worden sind. Der Eigenanbau von bis zu vier Pflanzen wird ebenfalls erlaubt sein, solang sie nicht vom öffentlichen Raum aus gesehen werden können. Der Konsum im öffentlichen Raum wird weiterhin als geringfügiges Vergehen eingestuft werden, obwohl die Strafen in Montana auf maximal 50 Dollar beschränkt werden. Es wird damit gerechnet, dass das Gesetz am ersten Januar 2021 in Kraft tritt. In Montana wurde medizinisches Cannabis sogar noch vor Arizona im Jahr 2004 legalisiert, obwohl später neue Gesetze seine Anwendung und Bewerbung bis 2016 einschränkten.

In New Jersey standen am 3. November drei Vorschläge zur Abstimmung und wurden angenommen: die Legalisierung des Freizeitkonsums und Anbaus von Cannabis, eine Steuersenkung für Veteranen und der Aufschub der Zensusverteilung. Der Vorschlag zur Legalisierung des Freizeitkonsums von Cannabis ist von 66,94% der Bürger angenommen worden, allerdings bei einem Auszählungsstand von nur 64% der Stimmen, weshalb es sich momentan nur um ein vorläufiges Ergebnis handelt.

Und abschließend war South Dakota, einer der wenigen Bundesstaaten wo es noch kein Programm für medizinisches Cannabis gab, der erste Staat, der gleichzeitig die Verwendung von Cannabis als Medizin und als Freizeitdroge beschloss. Der im Referendum vom 3. November angenommene Vorschlag über die Schaffung eines Programms für medizinisches Cannabis wurde von 69,2% der Bevölkerung unterstützt, während der Vorschlag zur Legalisierung des Freizeitkonsums bei 53,41% auf Zustimmung stieß und im Juli 2021 in Kraft treten wird.

Sechs Bundesstaaten der USA legalisieren bei den Wahlen Freizeit-Cannabis, medizinisches Cannabis und andere Substanzen

Zusätzlich zu diesen Staaten hat auch Mississippi den Wahltag genutzt, um seine Bürger in einem Referendum über die Legalisierung von medizinischem Cannabis abstimmen zu lassen, womit es zum 34. Bundesstaat wurde, wo sich die Bürger für Therapien mit dieser Pflanze entscheiden können. Das Referendum stellte zwei Legalisierungsmodelle zur Wahl. Das erste, die Initiative 65, erlaubte die Verwendung von medizinischem Cannabis für die Behandlung von mehr als 20 verschiedenen Leiden, gestattete den Besitz von bis zu 70,8 Gramm und legte einen Steuersatz von 7% für den Verkauf dieser Art von Cannabis fest. Als Alternative wurde die Legalisierung von medizinischem Cannabis ausschließlich für Kranke im Endstadium vorgeschlagen. 67,95% der Bevölkerung sagten „Ja“ zur legalen Verwendung von Cannabis in einer der zwei Formen, und als das einmal beschlossen war, gewann der weitreichendere Vorschlag mit 74,1% der Stimmen.

Oregon und Washington sind noch weiter gegangen. Oregon ist zum ersten Bundesstaat geworden, der den Konsum jeglicher als Droge eingestuften Substanz entkriminalisiert und legalisiert. Mit der Maßnahme 109, die bei einem Auszählungsstand von 80% der Stimmen mit der Unterstützung von 55,81% der Wählerschaft angenommen wurde, ist grünes Licht für die Schaffung eines Programms gegeben worden, über welches mit entsprechender Genehmigung der Verkauf von halluzinogenen Pilzen an über 21-Jährige erlaubt werden wird. Der andere in diesem Bundesstaat per Referendum angenommene Vorschlag, Maßnahme 110, der ebenfalls bei einem Auszählungsstand von 80% der Stimmen auf 55,8% Zustimmung zählen konnte, wird bedeuten, dass der Besitz von Substanzen nicht mehr mit einer Höchststrafe von einem Jahr Gefängnis und einer Buße von bis zu 6.250 Dollar geahndet wird, sondern lediglich mit Geldstrafen von bis zu 100 Dollar. Auch Washington hat psilocybinhaltige Pilze und andere Halluzinogene neu bewertet, aber auf nicht ganz so ambitionierte Weise. Seine mit einer großen Mehrheit von 76,3% angenommene Initiative 81 wird bedeuten, dass die Polizei dazu angehalten ist, den Anbau, Vertrieb, Besitz und die nicht kommerzielle Verwendung von psychotropen Pflanzen und Pilzen „… bei der Anwendung des Gesetzes zu den geringsten Prioritäten …“ zu zählen, wozu auch jene Pflanzen gehören, die Ibogain, Dimethyltryptamin (DMT), Mescalin (Peyote-Kaktus), Psilocybin oder Psilocin enthalten.

Die Kannabia Seed Company verkauft ihren Kunden ein Sammlerprodukt, ein Souvenir. Wir können und sollen keine Anbauberatung geben, da unser Produkt nicht dafür bestimmt ist.

Wir sind nicht verantwortlich für die illegale Nutzung der hier veröffentlichten Informationen durch Dritte. Der Anbau von Cannabis für den Eigenverbrauch ist eine Tätigkeit, die bestimmten gesetzlichen Beschränkungen unterliegt, die von Staat zu Staat unterschiedlich sind. Wir empfehlen, die geltende Gesetzgebung im Wohnsitzland zu überprüfen, um zu vermeiden, dass Sie einer illegalen Aktivität nachgehen.

Teilen: