Sustrato_destacada

Erde, Kokosfaser oder Steinwolle: Welches Substrat eignet sich am besten für den Anbau von Marihuana?

Durch: Redacción Kultur

Die Wahl des richtigen Substrats stellt eine der wichtigsten Aufgaben für jeden Grower dar, da man das Wachstumsmedium auswählen muss, das sich am besten den eigenen Bedürfnissen anpasst, um gesunde, starke und kräftige Cannabispflanzen zu züchten. Das beliebteste und bekannteste Anbaumedium ist Erde, da sie schon seit Jahrhunderten für Cannabis verwendet wird. Es gibt jedoch andere erdlose Medien, die Alternativen mit hervorragenden Ergebnissen bieten. In diesem Beitrag zählen wir die Vorteile der Medien auf, die am häufigsten verwendet werden.

Einer der häufigsten Fehler beim Anbau von Marihuana besteht darin, die Bedeutung von Art und Qualität des Substrats zu unterschätzen. Es wird oft angenommen, dass nur hochwertige Cannabissamen und gute Düngemittel ausreichen, um eine erfolgreiche Ernte zu erzielen. Aber obwohl Cannabis eine hohe Anpassungsfähigkeit an verschiedene Umweltbedingungen und Bodenarten aufweist, kann die Wahl des Substrats den Ertrag der Pflanzen sowohl in Quantität als auch in Qualität beeinflussen.

Ein für den Cannabisanbau gut geeignetes Substrat muss eine ausgewogene und stabile Versorgung mit Wasser, Sauerstoff und Nährstoffen gewährleisten. Die Zusammensetzung natürlicher Substrate enthält normalerweise einige mineralische und andere organische Verbindungen, wobei häufig biologische Organismen und eine gewisse Menge an Wasser und Luft vorhanden sind: Je nach Gleichgewicht zwischen den Komponenten ist das Substrat mehr oder weniger für den Anbau von Cannabispflanzen geeignet.

Ein Substrat für Cannabis sollte idealerweise folgende Eigenschaften aufweisen:

  • Eine feste und stabile Struktur, ohne zu brechen, zu spalten oder sich auszudehnen.
  • Eine gute Absorptionskapazität, homogene Verteilung und Rückhalt des Wassers gewährleisten sowie die Aufrechterhaltung einer angemessenen Speicherfeuchte.
  • Eine gute Porosität, um die Durchlüftung und eine gute Sauerstoffversorgung des Wurzelsystems zu ermöglichen.
  • Einen angemessenen pH-Wert und elektrische Leitfähigkeit (EC).
  • Sauber, frei von Schädlingen oder Krankheitserregern sein und gleichzeitig die Entwicklung nützlicher Mikroorganismen ermöglichen.

Unter den gerade erwähnten Voraussetzungen gibt es mehrere geeignete Substrate für den Anbau von Cannabis. Je nach Wahl des einen oder anderen ändert sich die Art des Anbaus sowie die Art der zu verwendenden Düngstoffe. Schauen wir uns an, welche Medien geeignet sind sowie ihre Eigenschaften.

Anbau in Erde: eine sichere Methode

Der Anbau von Marihuana in Erde ist die natürlichste und einfachste Methode, die es gibt, und aus diesem Grund ist es eines der am häufigsten verwendeten Substrate. Es gibt jedoch viele Arten von Erde, die je nach Zusammensetzung, pH-Wert und Nährstoffgehalt für die Wachstums- und Blütephase der Cannabispflanze mehr oder weniger geeignet sein können.

Die meisten Erdmischungen auf dem Markt für den Anbau von Marihuana enthalten eine Mischung aus schwarzem und hellem Torf, Kokosfasern, Rinde, Wurmhumus und Perlit oder Vermiculit. Abhängig von der Menge der im Boden vorhandenen Nährstoffe und seiner Fähigkeit, diese freizusetzen, müssen ab einem bestimmten Zeitpunkt des Wachstumszyklus durch die Bewässerung Düngemittel hinzugefügt werden.

Es ist wichtig, dass das Erdsubstrat nicht zu kompakt ist, damit sich die Wurzeln locker entwickeln können und gleichzeitig gut mit Sauerstoff versorgt werden. Außerdem kann so überschüssige Feuchtigkeit vermieden werden, welche Fäulnis begünstigen kann, da Erde normalerweise viel Wasser aufnimmt und für einige Tage speichert.

Sobald wir alles wissen, was wir dank eines hochwertigen Substrats Gutes für unsere Pflanzen tun können, ist es an der Zeit, es in genauen Mengen vorzubereiten. Es gibt vielzählige Mischungen, die mit hervorragenden Ergebnissen getestet wurden. Eine der am häufigsten verwendeten ist jedoch Folgende:

  • 50 % des Fassungsvermögens des Topfes einfache Erde ohne Zugabe von Düngemitteln oder Nährstoffen.
  • 25 % Perlit oder Kokosfaser für eine gute Belüftung.
  • 25 % Wurmhumus: Nicht mit den anderen 75 % Substrat vermischen und versuchen, den größten Teil im unteren Teil des Topfes zu platzieren, damit die Wurzeln den Humus erst erreichen, wenn die Pflanze reifer ist.
  • Optional: Mykorrhiza, nützliche Pilze, die in Symbiose mit den Wurzeln der Pflanzen agieren und eine schnellere, gesündere und widerstandsfähigere Entwicklung des Wurzelsystems begünstigen. Die Dosierung hängt von der Art der auf dem Markt erhältlichen Mykorrhiza ab.

Vorteile

  • Der Anbau in Erde ist die einfachste Methode und erlaubt eine größere Fehlerquote, da die Nährstoffaufnahme langsamer ist und der pH-Wert stabil bleibt.

Wenn eine geeignete Erdmischung verwendet wird, ist es ausreichend, einfach alle paar Tage mit Wasser zu gießen und Dünger nur zu bestimmten Zeitpunkten hinzufügen, z. B. zu Beginn der Blütephase. Dank dieser Eigenschaften ist der Anbau in Erde die am besten geeignete Methode für Growanfänger.

Kokosfaser und Perlit: höchste Präzision

Kokosfasern werden verwendet, um ein sehr schwammiges und luftiges Substrat zu schaffen, das häufige Bewässerung ermöglicht und die maximale Wurzelentwicklung von Cannabispflanzen fördert, wodurch Fäulnis vermieden wird. Es ist sogar so, dass einige Grower etwas Perlit hinzufügen, um das Wasserrückhaltevermögen zu erhöhen.

Kokosfaser ist ein neutrales und inertes Substrat, d. h. es enthält keine Nährstoffe. Daher muss es gedüngt werden, indem bei jeder Bewässerung die erforderliche Menge an Düngemitteln hinzugefügt wird, deren pH- und EC-Werte jederzeit genauestens kontrolliert werden müssen.

Vorteile

  • Wenn die Bewässerungszeiten und die erforderliche Düngermenge sorgfältig eingehalten werden, ermöglicht der Anbau in Kokosfaser und Perlit, die Wachstumsgeschwindigkeit der Wurzeln zu erhöhen. Somit kann die Zeit der vegetativen Entwicklung und des strukturellen Wachstums verkürzt werden.

Der Anbau in Kokosfaser erfordert viel Konstanz und Präzision. Es ist eine Methode, die die Kontrolle von pH-Wert und Menge an Düngemitteln ermöglicht, die für jede Pflanze oder Cannabissorte entsprechend der unterschiedlichen Wachstumssphasen erforderlich sind. Natürlich ist es möglicherweise nicht das geeignetste Substrat für unerfahrene Grower, da die Pflanze ausschließlich von der Nahrung abhängt, die ihr durch Bewässerung zugeführt wird, und ein Patzer in dieser Hinsicht sehr teuer sein kann. Es gibt keine große Fehlertoleranz, und daher kann ein Anbau innerhalb weniger Tage ruiniert werden.

Steinwolle: maximale Sauerstoffversorgung

Steinwolle ist ein sehr schwammiges Substrat mineralischen Ursprungs, das sich durch eine große Durchlässigkeit und ein sehr hohes Sauerstoffversorgungsvermögen auszeichnet, weshalb ein automatisches Bewässerungssystem erforderlich ist, was dieses Wachstumsmedium zu einem der am häufigsten verwendeten in hydroponischen Systemen macht. Steinwolle ist ein inertes Medium (es enthält keine Nährstoffe), daher müssen dem Wasser wie bei der Kokosfaser bei jeder Bewässerung Düngemittel zugesetzt werden. Außerdem müssen die EC- und pH-Werte ständig kontrolliert werden.

Vorteile

  • Die Porosität von Steinwolle ermöglicht eine schnelle und dichte Wurzelentwicklung, verhindert das Aufkommen von Krankheitserregern, erleichtert das vegetative Wachstum und ermöglicht kontrolliertes Bedüngen der Pflanzen.

Wie die vorherige Methode ist es vielleicht nicht das geeignetste Substrat für Growanfänger, aber gut kontrolliert kann es spektakuläre Ergebnisse liefern, da es eine Beschleunigung der Stoffwechselprozesse der Pflanze ermöglicht.

Fazit

Es gibt keine perfekte Anbaumethode für alle, aber für jede Situation ein passendes System. Der beste Rat, den wir euch geben können, wenn ihr neu im Cannabisanbau seid, ist es, verschiedene Techniken auszuprobieren. Am besten beginnt ihr mit dem Anbau in Erde, der empfohlenen Methode sowohl für Anfänger als auch für erfahrene Grower oder für diejenigen, die ein Substrat für den Outdoor-Anbau benötigen.

Wenn ihr bereits Erfahrung habt und indoor anbauen möchtet, ist es ratsam, zuerst Kokosfaser und Perlit auszuprobieren, bevor ihr euch an den Anbau in Steinwolle wagt, was eher für die erfahrensten Experten empfohlen wird.

Und denkt daran: Eine Cannabispflanze kann unabhängig vom Medium wachsen und gedeihen, solange die Wurzeln genug Platz haben, sich auszubreiten und genügend frischen Sauerstoff, Wasser und die richtigen Nährstoffe erhalten. Die meisten Grower haben jedoch eine persönliche Vorliebe für ein bestimmtes Substrat, abhängig von Faktoren wie dem gewünschten Ertrag, der Benutzerfreundlichkeit und vor allem dem für den Anbau verfügbaren Platz.

Kannabia Seeds Company sells to its customers a product collection, a souvenir. We cannot and we shall not give growing advice since our product is not intended for this purpose.

Kannabia accept no responsibility for any illegal use made by third parties of information published. The cultivation of cannabis for personal consumption is an activity subject to legal restrictions that vary from state to state. We recommend consultation of the legislation in force in your country of residence to avoid participation in any illegal activity.

Rabatt -40%

Cookies Haze

Von: 11.00€ 6.60€

Rabatt -40%

Lemon Haze Auto

Von: 11.00€ 6.60€

Rabatt -40% New, Amerikanische Genetik

Strawberry Haze Auto

Von: 8.50€ 5.10€

Teilen: