Legale Marihuana-Samen in den USA, die THC-Grenze für Hanf nicht überschreiten

Legale Marihuana-Samen in den USA, die THC-Grenze für Hanf nicht überschreiten

Durch: Daniel C. Aktivismus

Die Drug Enforcement Administration (DEA) (zu deutsch Drogenvollzugsbehörde) hat anerkannt, dass Cannabissamen als Hanf gelten, solange sie den THC-Grenzwert von 0,3 % nicht überschreiten, und daher gemäß des Landwirtschaftsgesetzes von 2018 („Farm bill“) legal sind. Diese Regelung bedeutet, dass Samen überall in die USA legal versendet werden können. Dadurch eröffnet sich eine Vielzahl von Möglichkeiten, die genetische Vielfalt von Cannabis auf den Märkten des Landes zu verbreiten.

Marihuana mag derzeit von der US-Regierung verboten sein, aber die Drug Enforcement Administration (DEA) hat tatsächlich anerkannt, dass die Samen der Pflanze legal sind, unabhängig davon, wie viel THC sie am Ende produzieren könnten, wenn diese Samen angebaut werden würden.

Auf diese Weise können Cannabisgrower ihre Samen überall erwerben und müssen sich keine Sorgen machen, Bundesgesetze zu brechen. Zuvor waren Cannabissamen aufgrund eines bundesstaatlichen Verbots auf den US-Bundesstaat beschränkt, in dem sie hergestellt wurden, sodass eine in einem Bundesstaat gezüchtete und angebaute Sorte nicht legal die Grenzen dieses Staates überschreiten durfte.

Aber die DEA führte kürzlich eine Überprüfung des Bundesgesetzes durch, als Antwort auf eine Anfrage von Rechtsanwalt Shane Pennington über die Legalität von Cannabissamen, Stecklingen und Gewebekulturen oder „anderem genetischen Material“ mit einem THC-Gehalt von höchstens 0,3 %.

Da Hanf nach Inkrafttreten des Landwirtschaftsgesetzes von 2018 von der Definition von Marihuana im Betäubungsmittelgesetz Controlled Substances Act (CSA) ausgenommen wurde, werden die Teile der Pflanze Cannabis sativa L. nicht kontrolliert, solange sie 0,3 % THC nicht überschreiten.

„Folglich erfüllt ein Marihuanasamen mit einer Delta-9-Tetrahydrocannabinol-Konzentration von nicht mehr als 0,3 % Trockengewicht die Definition von ‚Hanf‘ und wird daher nicht von der CSA kontrolliert“, wie Terrence L. Boos, DEA-Chef von der Abteilung für Arzneimittel- und Chemikalienbewertung, in einem Schreiben vom 6. Januar erklärte, als Antwort auf die von diesem Anwalt formulierte Fragestellung zu diesem Thema, welcher eine lange Geschichte von Rechtsstreitigkeiten gegen die Agentur in Cannabis- und drogenpolitischen Fragen aufweist.

Da sowohl Hanf- als auch Marihuanasamen im Allgemeinen nominale THC-Werte enthalten, die den gesetzlichen Schwellenwert nicht überschreiten, gewährt die DEA im Wesentlichen, dass Menschen Cannabissamen kaufen können, unabhängig davon, wie viel THC die resultierende Pflanze produziert, solange die Samen selbst weniger enthalten als 0,3 % Delta-9-THC.

Natürlich ist es auf US-Bundesebene nach wie vor illegal, Cannabissamen mit der Absicht zu verwenden, Marihuana anzubauen, da die Pflanze immer noch verboten ist.

War es zuvor illegal, Marihuana-Samen zu verkaufen?

Bisher wurden Cannabissorten in den Regionen isoliert, in denen sie hergestellt wurden oder aus anderen Ländern kamen, da sie nicht über Bundesstaatsgrenzen transportiert werden durften. Obwohl Marihuana zum Freizeitkonsum beispielsweise sowohl in Kalifornien als auch in Oregon auf Bundesstaatsebene legal ist, ist der Transport einer Pflanze von einem dieser Bundesstaaten in den anderen auf Bundesebene illegal. Dies zwingt Cannabisgrower und -züchter dazu, innerhalb der Grenzen eines bestimmten Bundesstaates zu agieren.

Viele Cannabisgrower und Samenbanken verkaufen Samen in den gesamten USA, agieren jedoch in einer rechtlichen Grauzone. So weisen die Etiketten normalerweise vor, dass die Samen zu „Sammel-“ oder „Souvenir“-Zwecken verkauft werden, eine Lücke, durch die sie das Gesetz umgehen können. Aber wenn die Behörden Cannabissamen in der Post finden, könnten sie diese beschlagnahmen und den Absender oder Empfänger festnehmen, obwohl dies nicht üblich ist. All das hätte sich schon 2018 ändern können, ohne dass es jemand wusste.

Analyse von ‘Herkunft’ und ‘Material’

Im Jahr 2018 verabschiedete der Kongress ein Landwirtschaftsgesetz, das Hanf in den USA legalisierte. Es definierte „Hanf“ als jede Cannabispflanze mit weniger als 0,3 % THC. Dadurch kann Hanf angebaut und für industrielle Zwecke verwendet werden. Das Gesetz von 2018 ebnete damit auch den Weg der Hanfproduktion für die Herstellung von anderen Cannabinoiden als THC, wie CBD, Delta-8-THC und anderen.

Cannabissamen galten schon immer als illegal, weil sie von Pflanzen mit hohem THC-Gehalt abstammen. Die Herkunft der Samen liegt über 0,3 % THC, sodass alles, was von diesen Pflanzen stammt, wie die Samen, ebenfalls als illegales Cannabis angesehen wurde.

Aber im November 2021 schrieb Shane Pennington, ein Anwalt der New Yorker Anwaltskanzlei Vincente Sederberg LLP, an DEA-Beamte und bat um Klärung der Definition des Anbaus von Cannabissamen, -klonen und -geweben. Pennington argumentierte, dass die Herkunft des Materials nicht die Legalität bestimme, sondern das Material selbst, was bedeutet, dass ein Cannabissamen, da er weniger als 0,3 % THC enthält, als Hanf klassifiziert werden sollte. Wenn es sich bei den Samen um Hanf handelte, seien sie keine kontrollierte Substanz und daher bundesweit legal.

Auswirkungen auf die Marihuana-Industrie

Wenn die DEA und die US-Bundesregierung zulassen, dass Samen im ganzen Land frei transportiert werden darf, könnte jeder überall in seinem eigenen US-Bundesstaat Samen anbauen. Bestimmte Sorten wären nicht mehr auf eine bestimmte Region beschränkt. Dies könnte nicht nur Investitionen, eine größere Industrie und eine größere Akzeptanz der Pflanze anregen, sondern auch genetische Innovationen, da der Abbau von Transportbarrieren zwischen den US-Bundesstaaten auch den Cannabis-Genpool öffnen und den Growern eine größere Vielfalt an Sorten bieten würde, mit denen sie arbeiten können.

Aber laut Pennington besteht die vielleicht größte Auswirkung darin, dass dies ein klares Signal an die staatlichen Aufsichtsbehörden sendet, dass das US-Bundesgesetz flexibler ist, als es sein sollte. Tatsächlich verdeutlichten DEA-Beamte letztes Jahr den Aufsichtsbehörden, dass Delta-8-THC, ein immer beliebter werdendes psychoaktives Cannabinoid, auch keine kontrollierte Substanz nach geltendem Recht ist, da das Landwirtschaftsgesetz von 2018, das den Hanf legalisierte, THC-Isomere nicht ausdrücklich verbietet.

Die US-Staaten folgen dem Beispiel der DEA bei der Schaffung ihrer eigenen Drogengesetze. Wenn die US-Regierungsbehörde ihre Haltung zu Cannabissamen lockert, könnte dies dazu führen, dass die US-Bundesstaaten diesem Beispiel folgen und protektionistische staatliche Gesetze reformieren könnten.

Doch obwohl die DEA das Schreiben als „offizielle Feststellung“ bezeichnet, ist immer noch nicht ganz klar, ob sie rechtlich an diese Erklärung gebunden ist oder nicht. Im Moment ist die Anerkennung der DEA, dass Cannabissamen, Stecklinge und Gewebekulturen keine kontrollierten Substanzen sind, noch kein Gesetz, aber es ist ein großer Schritt hin zur Lockerung der Beschränkungen für Marihuana.

Die Kannabia Seed Company verkauft ihren Kunden ein Sammlerprodukt, ein Souvenir. Wir können und sollen keine Anbauberatung geben, da unser Produkt nicht dafür bestimmt ist.

Wir sind nicht verantwortlich für die illegale Nutzung der hier veröffentlichten Informationen durch Dritte. Der Anbau von Cannabis für den Eigenverbrauch ist eine Tätigkeit, die bestimmten gesetzlichen Beschränkungen unterliegt, die von Staat zu Staat unterschiedlich sind. Wir empfehlen, die geltende Gesetzgebung im Wohnsitzland zu überprüfen, um zu vermeiden, dass Sie einer illegalen Aktivität nachgehen.

Teilen: