Wo in Europa wird am meisten die Legalisierung von Cannabis unterstützt?

Wo in Europa wird am meisten die Legalisierung von Cannabis unterstützt?

Durch: Daniel C. Ärtzlich

Eine kürzlich durchgeführte Umfrage zeigt, dass 55 % der Europäer die breite Legitimierung des Marihuanakonsums für Erwachsene unterstützen, wobei die meisten Befürworter sich auch für den Eigenanbau und den regulierten Einzelhandelsverkauf aussprechen. Diese Zahl ist überraschend ähnlich zu dem Prozentsatz, mit dem in Colorado und Washington Wahlinitiativen zur Legalisierung verabschiedet wurden, die den Beginn der ersten legalen Cannabismärkte in den USA im Jahr 2012 markierten.

Die Umfrage wurde von der US-Firma Hanway Associates durchgeführt, einer auf Marihuana spezialisierten Unternehmensberatung für Forschungszwecke, und zeigt, dass die stetige Expansion des Marktes für medizinisches Cannabis und die Explosion von CBD-Produkten für Wellness dazu beigetragen haben, die europäische Wahrnehmung von Cannabis nach Jahrzehnten des Widerstands zu verändern.

Diese Abkehr vom Widerstand hin zur Akzeptanz verheißt Gutes für Unternehmer und Investoren, die erwartungsvoll auf den europäischen Markt blicken, wo fast 30 % der Bürger legales Cannabis ausprobieren würden, wodurch Europa sich in einen Markt mit mehr als 120 Millionen potenziellen Verbrauchern verwandelt.

Die Studie, die zwischen dem 24. Februar und dem 14. März unter den über 18-Jährigen durchgeführt wurde, ergab, dass 55 % der Erwachsenen in Europa die Legitimierung von Marihuana für Erwachsene befürworten, weitere 25 % dagegen sind und 20 % sich gleichgültig zeigen. Von den Befürwortern unterstützten 81 % den staatlich regulierten Einzelhandel, während 62 % sich für den Eigenanbau und 56 % für Social Clubs aussprachen.

Unterschiede zwischen den europäischen Ländern

Die Umfrage zeigt deutliche Unterschiede zwischen den Nationen und ihrer Einstellung zu möglichen Regulierungen, um Cannabis auf den legalen Markt zu bringen.

In diesem Aspekt sind Italien und Portugal diejenigen, die die Legalisierung am meisten befürworten, mit jeweils 60 % bzw. 59 % der Bürger, die sich für den staatlich regulierten Verkauf aussprachen, und obwohl laut Umfragedaten von Hanway Associates noch wichtige Reformen verabschiedet werden müssten.

Im Gegensatz dazu zeigen die Niederlande trotz ihrer berühmten Coffeeshops, in denen Cannabis verkauft wird, überraschenderweise die pessimistischsten Ansichten, denn nur 47 % der Befragten befürworten einen regulierten Verkauf. Dies ist der niedrigste Wert unter den acht Ländern der Umfrage. Außerdem würden sich nur 20 % der Niederländer mit einem Cannabisgeschäft in ihrer Nachbarschaft wohlfühlen.

Einer der Gründe für den mangelnden Enthusiasmus der Niederländer bei der Unterstützung des legalen Cannabisverkaufs liegt wohl in den negativen Erfahrungen, die sie mit ihrem Coffeeshop-Modell und den nachteiligen Auswirkungen des Canna-Tourismus auf ihren Straßen gemacht haben.

Spanien bietet ein interessantes Gegenbeispiel zu den Niederlanden, da wir hier starke Unterstützung für legales Cannabis und gleichzeitig langjährige Erfahrung mit dem Zugang zu Cannabis durch Social Clubs und Eigenanbau finden. Dies kann daran liegen, dass sich Social Clubs in Regionen wie Barcelona ansiedeln und diskreter sowie weniger touristenfreundlich sind als niederländische Coffeeshops (z. B. indem für den Beitritt als Mitglied Referenzen verlangt werden).

welche-art-von-cannabisverkauf-wollen-die-europäer

Welche Art von Verkauf wünschen sich Europäer?

Während die europäischen Länder sicherlich viel mehr gemeinsam haben als die nordamerikanischen Märkte, ist es wichtig, zu berücksichtigen, dass diese Nationen in ihrer Politik, Geschichte und Kultur weit davon entfernt sind, einheitlich zu sein, was einen großen Einfluss auf die öffentliche Wahrnehmung und auf das Bedürfnis nach Veränderung ausübt. Zum Beispiel:

  • Regulierter Verkauf ist bei Weitem das beliebteste (und am wenigsten umstrittene) Modell für die Legalisierung von Cannabis in Europa, während der Eigenanbau auf den stärksten Widerstand stößt.
  • Cannabis Social Clubs sind ein weiteres Modell, das ebenfalls auf weniger Widerstand als der Eigenanbau stößt, was darauf hindeutet, dass sie für einige Märkte als Kompromissmodell dienen könnten.
  • Die Präferenz für regulierten Verkauf zeigt sich auf allen untersuchten Märkten, aber die Unterstützung ist in Spanien am höchsten (58 %) ebenso wie die größte Unterstützung unter den untersuchten Länder in Bezug auf Social Clubs (42 %).
  • Im Gegensatz dazu haben die Niederlande die niedrigste Unterstützung unter den untersuchten Ländern für Einzelhandelsgeschäfte (38 %).

Im Allgemeinen spiegeln Vorbehalte gegenüber dem Eigenanbau eine breite Einstellung gegenüber Cannabis á la „nicht in meinem Hinterhof“ wider, wo die Öffentlichkeit besorgt ist über die Belästigung, dem Cannabiskonsum anderer ausgesetzt zu sein, insbesondere in Großbritannien und Frankreich. Dies stimmt auch mit der Unterstützung von Maßnahmen wie Werbe- und Konsumbeschränkungen an öffentlichen Plätzen überein.

Deutschland im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit

Dem Bericht zufolge wird die Veränderung der öffentlichen Meinung in der Branche als Chance für Regierungen gesehen, regulatorische Reformen einzuleiten, die über die Erlaubnis der Verwendung von medizinischem Cannabis hinausgehen, um auch den Konsum zu Erholungszwecken zu ermöglichen. Eine solche Entscheidung würde den Ländern Milliarden Euro neuer Einnahmen bescheren.

Tatsächlich stärken Versuchsprojekte mit Cannabis für medizinische Zwecke und Freizeitkonsum in der Schweiz, den Niederlanden und Dänemark im Allgemeinen das Vertrauen der Bevölkerung. Frankreich genehmigte in diesem Jahr den Anbau von medizinischem Cannabis, nachdem es seinen Pilotplan im Jahr 2021 gestartet hatte, der es Tausenden von Patienten ermöglicht, Produkte kostenlos zu erhalten, während die Regierung die aus den Behandlungen gewonnenen klinischen Daten auswertet. In Dänemark stimmte das Parlament angesichts des relativen Erfolgs in den letzten Jahren fast einstimmig für eine Verlängerung der Pilotversuche. Seit 2022 beginnt Irland sein Pilotzugangssystem und Luxemburg wird seine erste Evaluation durchführen.

Aber es ist Deutschland, das im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit steht, da die neue Koalitionsregierung, die kürzlich die Führung des Landes übernommen hat, die Legalisierung von Marihuana versprochen hat, obwohl noch nicht bekannt ist, wann dies geschehen soll.

Laut einem anderen zu diesem Aspekt veröffentlichten Bericht von Prohibition Partners wird der erste Verkauf von völlig legalem Cannabis für den Freizeitkonsum für Erwachsene in Europa höchstwahrscheinlich bis Ende 2022 in der Schweiz erfolgen, während einer Prognose zufolge der Cannabisumsatz bis 2026 1,5 Milliarden Euro erreichen könnte. Jedoch hängt diese Prognose von einem raschen Fortschritt und der vollständigen Umsetzung der Legalisierung in Deutschland ab.

Dominoeffekt-der-Legalisierung

Die Daten weisen eine deutliche Richtung

Laut neuen Daten, die von Hanway Associates und Prohibition Partners veröffentlicht wurden, sind die Europäer zunehmend bereit, Cannabis zu legalisieren. Die Akzeptanz der Pflanze sollte nicht überraschen, da die Europäer die wirtschaftlichen Gewinne in den USA im Auge behalten, insbesondere während der Coronavirus-Pandemie, als der Marihuana-Konsum sprunghaft anstieg.

Darüber hinaus haben viele europäische Länder Marihuana für bestimmte medizinische Zwecke legalisiert, während andere den allgemeinen Gebrauch entkriminalisiert haben, und wieder andere, wie Frankreich, testen jetzt diese beiden Optionen in Versuchsprogrammen.

Man sieht, dass Cannabis in Europa nicht nur als wirtschaftliche Chance wahrgenommen wird, sondern auch als Anlass für politische Entscheidungsträger, über eine unvermeidliche Normalisierung zu debattieren, denn mehr als die Hälfte der Europäer befürworten dies, sodass es genügend öffentliche Unterstützung für die Legalisierung unserer geliebten Pflanze gibt.

Die Kannabia Seed Company verkauft ihren Kunden ein Sammlerprodukt, ein Souvenir. Wir können und sollen keine Anbauberatung geben, da unser Produkt nicht dafür bestimmt ist.

Wir sind nicht verantwortlich für die illegale Nutzung der hier veröffentlichten Informationen durch Dritte. Der Anbau von Cannabis für den Eigenverbrauch ist eine Tätigkeit, die bestimmten gesetzlichen Beschränkungen unterliegt, die von Staat zu Staat unterschiedlich sind. Wir empfehlen, die geltende Gesetzgebung im Wohnsitzland zu überprüfen, um zu vermeiden, dass Sie einer illegalen Aktivität nachgehen.

Teilen: