terpenos_destacada

Welchen Beitrag leisten die Terpene von Cannabis beim Entourage-Effekt

Durch: Daniel C. Ärtzlich

Der Entourage-Effekt weckt in der Cannabis-Community und auch in der Wissenschaft immer mehr Interesse. Es wird angenommen, dass die organischen Verbindungen Terpene auch dazu beitragen, die Wirkung von Marihuana zusammen mit anderen in der Pflanze vorhandenen Komponenten zu regulieren. Es wird sogar vermutet, dass sie selbst Cannabinoid-ähnliche Wirkungen hervorrufen. Wir erzählen euch hier, welche Rolle diese Verbindungen spielen und warum sie aufgrund ihrer therapeutischen Möglichkeiten von Interesse sind.

Terpene sind organische aromatische Verbindungen, die in vielen Pflanzen und Früchten vorkommen, denen sie Aroma und Geschmack verleihen. Sie sind die Grundbestandteile ​​ätherischer Öle und werden Seifen, Parfums, Cremes und sogar unseren Lebensmitteln zugesetzt. Darüber hinaus werden sie seit Jahrtausenden auch wegen ihrer therapeutischen Eigenschaften zu vielfältigen Zwecken eingesetzt.

Cannabis ist bekannt für die große Vielfalt an Aromen und Geschmacksrichtungen, die für jede Sorte charakteristisch sind. Als Pflanze zeichnet sie sich durch ihren Reichtum an Terpenen aus. Die wichtigsten sind:

  • Beta-Myrcen
  • Alpha-Pinen
  • Beta-Pinen
  • Limonen
  • Linalool
  • Beta-Caryophyllen

Die hier Genannten sind die Terpene, die zu größeren Anteilen in der Zusammensetzung von Cannabis vorkommen. Die Liste ist jedoch viel länger und umfasst etwa 400 verschiedene Typen. Die unterschiedlichen Kombinationen der Anteile dieser Terpene verleihen allen Sorten ein breites Spektrum an Aromen und Geschmacksrichtungen, beispielsweise Zitrus-, Kiefern-, Holz-, Kaffee-, Kräuter- oder Dieselaroma.

Aber die unterschiedlichen Zusammensetzungsprofile der Terpene von Cannabis beeinflussen nicht nur eine Veränderung im Geruch und Geschmack, sondern auch in seiner Wirkung.

Wie Terpene in unserem Körper interagieren

Terpene können mit einem breiten Spektrum von Rezeptoren und Neurotransmittern in unserem Körper interagieren. Auf diese Weise können sie zelluläre Mechanismen aktivieren, die unter anderem für die Ausschüttung von Dopamin, für die Minderung von Angstzuständen oder für das Hemmen von Entzündungsprozessen zuständig sind. Hier einige Beispiele dafür:

  • Beta-Myrcen: Es ist eines der häufigsten Terpene in der Cannabispflanze und ihm wird eine Vielzahl von pharmakologischen Wirkungen zugeschrieben, wie z. B. die Verstärkung der antibiotischen Wirkung einiger ätherischer Öle oder die Wirkung als Beruhigungsmittel und Analgetikum.
  • Limonen: Ein häufig vorkommendes Terpen in Zitrusfrüchten, das auch in Cannabis vorkommt. Es kann den Serotoninspiegel im Gehirn aktivieren, Angstzustände mindern und das Immunsystem stimulieren. Es verfügt auch über antibiotische Eigenschaften.
  • Alpha-Pinen: kann als entzündungshemmendes Mittel, Bronchodilatator und Antibiotikum wirken.
  • Linalool: Es wird neben Cannabis hauptsächlich aus Lavendel-, Rosen- und Basilikumpflanzen gewonnen. Es hat beruhigende, antidepressive und angstlösende Wirkungen und kann auch das Immunsystem stärken.

Die Liste der Terpene mit therapeutischen Eigenschaften ist sehr lang, was sich auch auf eine Vielzahl von zellulären Signalwegen auswirkt. Aber Terpene haben nicht nur eigene Wirkungen, sie können auch die Aktivität anderer Cannabiskomponenten beeinflussen. Dieser Einfluss führt zum sogenannten „Entourage-Effekt“.

Was ist der Entourage-Effekt?

Über Jahre wurde darüber debattiert, wie die verschiedenen Komponenten von Marihuana interagieren, um die einzigartige und charakteristische Wirkung jeder Sorte zu erzielen, was die Ursache dafür ist und welche Komponenten dabei beteiligt sind.

Der Entourage-Effekt bei Cannabis wurde erstmals 1998 von den israelischen Chemikern Raphael Mechoulam und Shimon Ben-Shabat postuliert und zeigte auf, dass verschiedene Bestandteile der Pflanze (Cannabinoide, Terpene, Flavonoide …) synergistisch wirken, um die Eigenschaften gegenseitig zu verbessern, wodurch die Wirkungen größer sind als die der gleichen isolierten Komponente.

Obwohl die Wechselwirkung zwischen CBD und THC relativ gut erforscht ist, können diese beiden Cannabinoide allein nicht die große Vielfalt an therapeutischen und psychoaktiven Wirkungen aller Cannabissorten (beruhigend, entspannend, anregend usw.) verursachen. Daher liegt der Verdacht nahe, dass es die Terpene sind, die diese Wirkungen beeinflussen.

Die Auswirkung von Terpenen bei Indica- und Sativa-Sorten

Es wird angenommen, dass beim Entourage-Effekt durch die Rolle der Terpene die psychoaktiven Wirkungen unterschiedlich ausfallen, obwohl zwei verschiedene Sorten den gleichen Anteil an Cannabinoiden haben. Dies könnte der Grund für die Unterschiede zwischen den Wirkungen von Indica- und Sativa-Sorten sein.

Obwohl Terpene keine Psychoaktivität verursachen, würde diese Fähigkeit zur Regulierung der Cannabinoid-Wirkung erklären, wie zwei Pflanzen, die beispielsweise die gleiche Konzentration von CBD und THC enthalten, gegensätzliche Wirkungen erzeugen können. Die eine könnte Empfindungen hervorrufen, die typisch für die Indica-Sorten sind (narkotisch und entspannend), die andere typische Empfindungen für die Sativa-Sorte (anregend und zerebral).

Welchen Beitrag Terpene zum Entourage-Effekt leisten

Diesem Hinweis folgend testete eine 2021 in der Zeitschrift Scientific Reports veröffentlichte Studie, die von der University of Arizona, USA, durchgeführt wurde, den Entourage-Effekt bei einer Auswahl von Terpenen. Die Tests wurden an Mäusen und in-vitro Zellkulturen durchgeführt und ihr Ziel war es zu erfahren, ob sie Endocannabinoid-Rezeptoren wie CB1 und CB2 aktivieren können und wie sich dies auf die Aktivität von Cannabinoiden auswirkt.

Obwohl diese Sachlage seit Jahren untersucht wird und andere Forschungen nach Beweisen suchten, ohne sonderliche Ergebnisse liefern zu können, war diese Studie die erste, die beweisen konnte, dass Terpene die Wirkung von Cannabinoiden modulieren, und daher den Einfluss beim Entourage-Effekt bestätigte.

Die Studie kam auch zu dem Schluss, dass Terpene diese Wirkung erzielen, indem sie sich an verschiedene Zellrezeptoren innerhalb und außerhalb des Endocannabinoidsystems binden, unter denen CB1 (spezifisch für THC und A2a) in Verbindung mit Entzündungsprozessen hervorgehoben wird.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Terpene die Rezeptoren des Endocannabinoid-Systems stimulieren und einige Cannabinoid-ähnliche Wirkungen hervorrufen können. Diese Eigenschaft wurde als „cannabimimetische“ Wirkung beschrieben.

Die Art und Weise, wie Terpene Rezeptoren aktivieren, sowie ihre Fähigkeit, die Aktivität verschiedener Cannabinoide zu beeinflussen, wird noch untersucht. Die Ergebnisse der Studie stützen jedoch das Interesse, das der Entourage-Effekt in den letzten Jahren in der medizinischen Verwendung von Cannabis geweckt hat.

Terpene und Entourage-Effekt in der Medizin

Der Entourage-Effekt von Terpenen ist aufgrund seines Potenzials für die Regulierung von Nebenwirkungen ein fantastisches Werkzeug zur Verbesserung medizinischer Cannabistherapien.

THC und CBD haben nachweislich therapeutische Eigenschaften für verschiedene Behandlungen, wie z. B. die Linderung chronischer Schmerzen. Der Konsum von THC für medizinische Zwecke kann jedoch zu einigen unerwünschten Nebenwirkungen führen (Mundtrockenheit, Herzrasen, Paranoia …). Dank der Regulierung dieser Auswirkungen mithilfe von Terpenen wäre es möglich, einen Weg zu finden, die therapeutische Wirkung von THC zu maximieren und gleichzeitig diese unerwünschten Nebenwirkungen zu reduzieren.

Auf dem Gebiet der psychischen Gesundheit haben beispielsweise Forscher wie Dr. Sari Goldstein, Hauptautorin der Studie ‚Der Entourage-Effekt: Terpene zusammen mit Cannabinoiden in der Behandlung von Stimmungsstörungen‘, die Vorteile hervorgehoben, die mit der Anwendung von Terpenen in Cannabinoidtherapien erzielt werden würden, um Angstzustände, Depressionen und bipolare Störungen zu behandeln.

Angesichts der starken Nebenwirkungen, die angstlösende und antidepressive Medikamente erzeugen, und der Vorteile, die bei Therapien mit CBD und THC für diese Krankheiten nachgewiesen wurden, könnte die Erforschung neuer Behandlungen mit Cannabinoiden und Terpenen den Patienten große Vorteile bringen.

Auch bei der Verwendung von Terpenen in Kombination mit Opioiden zur Linderung bestimmter Arten von Schmerzen. Das langfristige Ziel ist es, Terpene (von Arzneimittelbehörden allgemein als sicher anerkannt) in Kombination mit Cannabinoiden oder Opioiden zu verwenden, um Strategien zur Dosisreduzierung zu entwickeln, die das gleiche Maß an Wirksamkeit erreichen.

Zusammenfassend ist das Ziel, Schmerzlinderung mit niedrigen Einstellungen von Medikamenten und weniger Nebenwirkungen zu erreichen. Zweifellos würde dies ein Allheilmittel bedeuten, um Hunderttausende von Todesfällen zu reduzieren, die sich jedes Jahr durch Überdosierungen synthetischer Opioide (wie Fentanyl) in Ländern wie den USA ereignen und die zudem während der jüngsten Covid-19-Krise zugenommen haben.

Die Kannabia Seed Company verkauft ihren Kunden ein Sammlerprodukt, ein Souvenir. Wir können und sollen keine Anbauberatung geben, da unser Produkt nicht dafür bestimmt ist.

Wir sind nicht verantwortlich für die illegale Nutzung der hier veröffentlichten Informationen durch Dritte. Der Anbau von Cannabis für den Eigenverbrauch ist eine Tätigkeit, die bestimmten gesetzlichen Beschränkungen unterliegt, die von Staat zu Staat unterschiedlich sind. Wir empfehlen, die geltende Gesetzgebung im Wohnsitzland zu überprüfen, um zu vermeiden, dass Sie einer illegalen Aktivität nachgehen.

Cannabinoids

Bcn Diesel Cbd

Von: 8.50€

Low THC, Cannabinoids

CBG Auto

Von: 14.00€

Low THC, Cannabinoids

CBDV Auto

Von: 14.00€

Teilen: